Zum Inhalt springen
Inhalt

Arena Kapitalismus oder Klassenkampf?

Trump gewinnt, Europa rutscht nach rechts. Aber was sind die Rezepte der Linken dagegen? Die SP Schweiz und ihr Präsident Christian Levrat reagieren mit Kapitalismus-Kritik: Mehr soziale Gerechtigkeit sei die Lösung, finden sie.

Rote Faust auf schwarzem Hintergrund
Legende: SRF

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag dreissig Minuten nach der Sendung geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

128 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (SVP-Hinterfrager)
    Viele Kommentare zeigen die innere Unzufriedenheit mit sich und der Welt als solches. Das Arena-Thema fördert diese Frutsrationen & Probleme zu Tage.Ich erachte die Forderung der SP als hilflosen Versuch,doch verweise ich auch darauf,dass auch eine andere Großpartei unser Land demontiert indem sie gerade auf die niedrigen Intsinkte des Menschen abzielen. Neid, Ausländerhass & das "wir sind das Volk"-Geheul werden nicht zum Erfolg führen. Es wird dauern bis dies allen klar wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claudio DEMICHELI (eule777)
    Täuscht mein Eindruck, dass Levrat 40 % der Redezeit beanspruchte und dauernd reinfunkte (und in seinem Leben wohl kaum Arbeitsplätze schuf) und vom Moderator wenige Male nur in die Schranken gewiesen wurde? Bleiben 20 % für Petra Gössi, 20 % für Petra Grössi und dann, ja noch 10 % für den AL-Vertreter Niklaus Scherr. 10 % haben dann an Peter Strahm zu gehen mit klugen Aussagen. Schlechte Moderation. Sorry. Schafft Redezeitbeschränkungen ein. Allen steht die gleiche Redezeit zu, denke ich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabienne Uhlmann (Cueni)
    Ich hatte seinerzeit Herrn Projer als SRF-Korrespondent aus Brüssel sehr geschätzt, war gespannt und freute mich deshalb auf die Arena mit ihm als Moderator. Nach einigen Sendungen war ich jedoch enttäuscht. Seine Werbung und Aufforderung vor der Sendung "....diskutieren Sie mit uns..." ist zur Farce verkommen: er lässt die Leute nicht ausreden, ist nervös und als Moderator nicht neutral. Deshalb hatte ich auch gestern Abend nach einer halben Stunde genug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen