Zum Inhalt springen

Arena Präsidialarena 2014

2014 wird zu einem Jahr der Entscheidung für die Beziehung Schweiz - EU. Zuvorderst dabei: der neue Bundespräsident Didier Burkhalter. Wie soll der bilaterale Weg weitergehen? Wer soll bei einem Konflikt entscheiden? In der Präsidialarena diskutiert Burkhalter mit Kritikern seine Öffnungsstrategie.

Bundespräsident Didier burkhalter
Legende: Didier Burkhalter Reuters

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag um 18.00 Uhr geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

Wichtig: Wenn Sie eine Mitteilung an die Redaktion senden möchten, benutzen Sie bitte das "Kontaktformular" auf der Website.

178 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sylvia Keller, Schweiz
    "Die EU-Kommission macht Europa kaputt" so der Titel gestern auf welt.de. "Hiesige Sozialleistungen für Zuwanderer: Brüssel schickt sich an, früher geschlossene Verträge im nachhinein anders auszulegen. Das schürt Ängste und zerstört die Neigung, enger zusammenzuwachsen." Und warum liest und hört man kaum etwas darüber in der aktuellen Debatte im Zusammenhang mit der Initiative gegen die Masseneinwanderung? So viel Ehrlichkeit gegenüber unserem Land und seinen Bürgern dürfen verlangt werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G. Niedermann, Zürich
    Hoffentlich sieht bald jeder Bürger dieses Landes ein, dass, ausser der SVP jede Partei eine EU-Politik betreibt. Das entspricht nicht dem Willen der meisten Bürger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Y. Bozdag, Appenzell
    Sie sind nicht allein, ich gehöre dazu. 44 Jahre arbeite ich und heute noch. Was habe ich nach dem PFZ davon vom Wohlstand, nichts. Immer mehr bezahlen, immer weniger zum Leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen