Zum Inhalt springen
Inhalt

Arena Unternehmenssteuer-Reform III - nicht verzweifeln!

Der Streit um die Unternehmenssteuer-Reform III ist so kompliziert, dass selbst Polit-Profis der Kopf raucht. Trotzdem wagt die «Arena» die knüppelharte Debatte – mit hochkarätigen Gästen.

Bundeshaus
Legende: Keystone

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag dreissig Minuten nach der Sendung geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Beerli, Zürich
    Die Schweiz hat Europaweit die tiefsten Steuersätze für ausländische Firmen. Wo wollen die Firmen den hingehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Sinnvoll wäre vermutlich eine Reduktion/Erhöhung der Gewinnsteuer auf das Niveau der Einkommenssteuer für Gemeinden, Kantone und Bund bei allen internationalen Firmen, zur Kompensation eine Erhöhung der Einkommenssteuer für Einkommen über dem Existenzminimum, eine Versteuerung von Aktiengewinnen und Firmenvergütungen (z.B. Geschäftsessen) , Abschaffung der MWST sowie zur Unterbindung von Steuerverhinderung eine Strafsteuer auf Dumping- und überteuerten Importe und Exporte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Allemann, Bern
    24'000 ausländische Unternehmenssitze mit 150'000 Arbeitsplätzen – also 6 Arbeitsplätze pro Unternehmen – befinden sich in den Steueroasen der Schweiz um Steuern zu umgehen. Damit beurteilt werden kann, ob bei einer Höherbelastung einige abwandern würden, müssten die Belastungen in relevanten Ländern transparent gemacht werden. Zudem ist es unverständlich, dass ein Konzern der in x Ländern Betriebe hat, den Sitz in CH-Steueroasen verlegen kann um Steuern zu umgehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen