Zum Inhalt springen

Arena Verdingt, versorgt, missbraucht - und nun entschädigt?

Jahrzehntelang wurden in der Schweiz Verdingkinder und Heimkinder misshandelt und ausgenutzt. Viele leiden noch heute darunter. Die Wiedergutmachungs-Initiative verlangt einen Fonds von 500 Millionen Franken, um die Betroffenen zu entschädigen. Ist dies der richtige Weg?

Buben an der Gartenarbeit
Legende: Keystone

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag dreissig Minuten nach der Sendung geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

101 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von John Meier, Zürich
    Dieses dunkle Kapitel aufzuarbeiten u. Menschen zu sensibilisieren ist wichtig. Im Speziellen die Politik/Wirtschaft ist in der Pflicht für die Eidgenossen heute u. in Zukunft gerade zu stehen, was da mit Menschen gemacht, vorgelebt wurde/wird. Menschen lenken oft über dubiose Systeme ab von sich selbst, um ihre Macht über andere auszuleben, ja gar Menschen zu bevormunden. Der EU-Machtapprat, wo wir uns bereits 60% fremden Recht hingeben müssen. Höre Sternstunden Philosophie. Frohe Weihnachten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Angstmann, Hütten
    Ein gut gemeinter Rat an L. Stamm: Falls man nicht in Form ist, Sorgen hat oder starke Medikamente nehmen müsste(?), sollte man nicht in der Arena antreten. Das hat ihm nur geschadet. Als intelligenter Mensch sollte er das merken, dass er äusserst peinlich war. Seine Aussagen waren äusserst widersprüchlich. Was sollte das? J. Fehr wirkte eindeutig klar, aber dennoch konnte sie mich nicht überzeugen. Deshalb werde ich noch nicht SP wählen, dafür bin ich doch n och zu gescheit um ihr zu glauben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Angstmann, Hütten
    (Fortsetzung)… abgesehen von Spenden reicher Grossbauern, auf jeden Fall die Kirche. Letztere sollen doch mal ihre ach so soziale Ader reel zeigen und nicht nur Sprüche verkünden, wenn sie doch wollen, dass nicht noch mehr Leute aus der Kirche austreten oder demnächst im Sinn haben auszutreten. Dann gibt es so viele Heuchler und Gutmenschen, insbesondere in Bundesbern. Die Schere zwischen Reich und selbst Normalbürger (Mittelstand/ Arbeiterschicht) geht inzwischen eh zu weit auseinander.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen