Alles neu? Zwischenstand der Bischofssynode in Rom

Die Bischofssynode zur Familienpastoral hat im Vorfeld grosse Hoffnungen geschürt. Etwa, dass sich die kirchliche Lehre der Realität von geschiedenen und wiederverheirateten Paaren, Patchworkfamilien und gleichgeschlechtlichen Beziehungen anpasst.

Bischöfe sitzen in einem Konferenzsaal und blicken auf den Papst.
Bildlegende: Die Bischofssynode in Rom dauert noch bis zum 19. Oktober 2014. Flickr/Catholic Church England and Wales

Nach einer Woche ist klar: Fundamentale Veränderungen gibt es nicht, dennoch weht ein frischer Wind.

Wohin die Weltbischofssynode über Ehe und Familie konkret führt, ist nach der ersten Woche noch nicht entschieden. Heisse Eisen wie etwa der Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen oder gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften sind aber bereits diskutiert worden. Beharren die Bischöfe auf einer knallharten Linie oder gibt es eine sanfte Öffnung?

Weitere Themen:

  • Ziemlich beste Freunde: der russische Staatspräsident Wladimir Putin und der Russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. Zu Putins Geburtstag vergangene Woche waren die Gratulationen aus den USA und den EU-Ländern zurückhaltend. Umso herzlicher jedoch fielen die Glückwünsche des Patriarchen aus. Kirche und Staat - in Russland durch vielfältige Verstrickungen eng verbunden.
  • Nachrichten der Woche

Redaktion: Deborah Sutter