Italien: Katholische Medien schiessen gegen Matteo Salvini

In Italien rumort es. Seit die neue rechtsradikal-populistische Regierung im Amt ist, haben die kirchlichen Medien des Landes ein neues Feindbild: Innenminister Matteo Salvini. Sie klagen den Lega-Politiker an, kein Mitleid für die Menschen auf der Flucht zu haben.

Symbol auf Violet
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Machtfaktor kirchliche Medien
Die kirchlichen Medien sind in Italien mehr als blosse Kirchenblätter! Sie sind ein regelrechter Machtfaktor. Zielgerichtet schiessen die katholischen Medien auf den neuen Innenminister. Das Magazin «Famiglia Christiana», auflagenstärkste Wochenzeitung Italiens, schrieb unter Matteo Salvinis Porträt: «Vade retro» – und meint damit: Weiche von uns Satan. Innenminister Salvini zeigt sich bis jetzt unbeeindruckt. Doch er weiss, genau: Es ist kein Vorteil, die römisch-katholische Kirche als Gegner zu haben.
Thomas Migge

Ein Tiger in Zürich
Zum ersten Mal wird die weltberühmte Tigerzeichnung des Malers Nagasawa Rosetsu ausserhalb von Japan gezeigt. Das Museum Rietberg empfindet sogar den Mury?ji Tempel nach, für den die Tiger- und Drachenmalereien des Künstlers gedacht waren. Tiger und Drache spielen in der japanischen Mythologie zentrale Rollen. Acht Wochen gastieren sie nun in Zürich.
Deborah Sutter

  • Meldungen: Neues aus Religionen und Kirchen

Redaktion: Judith Wipfler