Spirituelles Paradies: Tibet im Comic

Donald Duck war da, Wonderwoman auch und Tim und Struppi sowieso. Viele Comics spielen in Tibet. Sie zeigen dabei nicht ein realistisches Bild, sondern ein Tibet voller Klischees. Es ist ein fernes Paradies, wo verlorenes Wissen gefunden werden kann.

Vaillant rast ohne mönchische Ruhe durchs Paradies.
Bildlegende: Vaillant rast ohne mönchische Ruhe durchs Paradies. Zack Edition

Diese Stereotype kommen nicht von ungefähr.

Das ferne Land im Himalaya wurde früh zur Projektionsfläche für westliche Wünsche. Schon die Theosophin Helena Blavatsky gab an, ihr Wissen durch Telepathie von tibetischen Meistern erhalten zu haben. Diese Ideen verbreiteten sich. Gerade in Comics besuchen viele Superhelden Tibet, um dort Erleuchtung zu erlangen. Eine Ausstellung widmet sich diesen Comics und den Quellen.

Weiteres Thema: Bücher, die vom Himmel fallen: «Kurzes Buch über das Sterben.»  Ein dünnes Buch, knapp über 100 Seiten dick, handlich im A 6-Format. Inhaltlich ist das aktuelle Buch des polnischen Schriftstellers Andrzej Stasiuk aber alles andere als klein und dünn.