Wo der Spass aufhört - Humor und Religion

Über die Grenzen von Satire / Späte Aufarbeitung: Das Eisenacher Entjudungsinstitut / Nachrichten aus Kirche und Religionen

Symbol auf Blau
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Wie viel Humor, Spott und Satire ertragen die Religionen?
In der Schweiz macht sich strafbar, wer den Glauben an Gott anderer Menschen öffentlich und böswillig verspottet. Dieses sogenannte Blasphemieverbot wird auch in der Politik diskutiert. Die Freidenker wollen das Gesetz ersatzlos streichen. Die Befürworter betonen, das Gesetz sei wichtig für den Erhalt des religiösen Friedens in der Schweiz und für den Schutz von kleinen Religionsgemeinschaften.
Norbert Bischofberger

Späte Aufarbeitung: Das Eisenacher Entjudungsinstitut
90 Jahre nach dessen Gründung zur Nazizeit ist die unselige Geschichte des von 11 evangelischen Landeskirchen getragenen «Instituts» endlich aufgearbeitet worden: «Wir sind in die Irre gegangen» titelt nun ein Denkmal, das in Eisenach daran erinnert.
Judith Wipfler

Meldungen: Neues aus Religionen und Kirchen

Redaktion: Nicole Freudiger