Dreimal Schweizer Musik jenseits von Grenzen

«Chanta, o unda: singe, oh Welle»: mit diesem interkulturellen Projekt in Marokko realisiert der Schweizer Komponist und Dirigent Fortunat Frölich eine Herzensangelegenheit: zu zeigen, dass der Mensch in allen Kulturen Lieder singt.

Der Atem ist auch fürs Berner Flötenquartett günstig: Schweizer Komponisten entführen das Ensemble in die Welt, die Welt der Himmelsrichtungen, der Welt der Erdteile.

Und der Blockflötist Pius Strassmann improvisiert über Inner- und Aussermusikalisches. Musik jenseits von Grenzen.

***

Fortunat Frölich: chanta, o unda! [Auszüge]

(Rachid Zeroual, Nay, Najib Gouddar, Violine, Noureddine Chniquir, Oud, Samir Essahbi, Darboukka. Chor Inter Kultur, Choeur du Maroc Ltg.: Fortunat Frölich)

Jean Froidevaux: Aux quatre coins du vent für Flötenquartett und Harfe

Raymond Vauterin: Horizons für Flötentrio und Fagott

Dave Scherler: Sarasvati für Flötenquartett und Harfe

Daniel Schnyder: Africa für Flötenquartett, Harfe und Bongo

(Berner Flötenquartett. Als Gäste: Simon Bilger, Harfe, Edwin Erismann, Fagott, Beat de Wattenwyl, Perkussion)

Trabanten Taumel: Improvisation für Blockflöte solo

(Pius Strassmann, Blockflöte)

Redaktion: Nikolaus Broda