Best of 2011

Miranda Lambert gehörte auch im 2011 zu den innovativsten Stars des Nashville-Mainstream - und dies gleich doppelt: mit ihrem Album «Four the Record» und gar noch frischer von der Leber weg mit ihrem Hobby-Trio The Pistol Annies als «Hell on Heels».

Pistol Annies: v.l.n.r. Miranda Lambert, Angaleena Presley, Ashley Monroe
Bildlegende: Pistol Annies: v.l.n.r. Miranda Lambert, Angaleena Presley, Ashley Monroe Randee St. Nicholas

Beste Schützenhilfe aus weiblicher Country-Sicht lieferten auch Ashton Shepherd und Sunny Sweeney. Ronnie Dunn vertonte auf seinem Solo-Debut in «Cost of Livin‘» die Wirtschaftskrise im amerikanischen Alltag. Robert Earl Keen und Hayes Carll zeigten, dass die texanische Singer-Songwriter-Tradition auch im 2011 bestens gedeihte. «The Lost Notebooks of Hank Williams» traf sich mit dem Geist des Vaters der modernen Country-Musik. Und Alison Krauss meldete sich mit «Paper Airplane» als Bluegrass-Queen zurück.

Das Beste aus Country, Americana und Bluegrass im subjektiven «Country Special»-Rückblick.

Gespielte Musik

Moderation: Christoph Schwegler, Redaktion: Geri Stocker