Der angesagte Nachwuchs: Ashley Monroe und Jason Isbell

Die US-Country-Ätherwellen ignorieren sie zwar, doch die Kritiker loben und die Fans greifen zu: Ashley Monroe gelingt mit ihrem neuen Album «The Blade» der Spagat zwischen Country-Pop und Tradition. Und der Americana-Liebling Jason Isbell landet mit «Something More Than Free» eine Country-Nummer-1.

Ashley Monroe.
Bildlegende: Stilistisch breiter und polierter: Ashley Monroe. Keystone

Die 28-jährige Ashley Monroe holte sich den Platz im Country-Rampenlicht als Mitglied der Pistol Annies (neben Superstar Miranda Lambert und Kollegin Angaleena Presley) und mit dem hochgelobten Solo-Album «Like a Rose» vor zwei Jahren. Jetzt gibt sie sich - wiederum mit Produzent Vince Gilll - stilistisch breiter und polierter, aber «The Blade» ritzt das Herz dennoch tief. Wie wir es eben von einem «richtigen» Country-Album erwarten dürfen.

Jason Isbell verdiente sich seine Sporen als Mitglied der Southern-Rocker The Drive-By-Truckers. Sein Solo-Erfolg begann sich vor zwei Jahren mit seinem vierten Album «Southeastern» zu konsolidieren. Mit «Something More Than Free» etabliert sich der 36-Jährige jetzt definitiv als der neue und erfolgreiche Song-Poet des zusehends verblassenden «American Dream».

Gespielte Musik

Moderation: Christoph Schwegler, Redaktion: Geri Stocker