«The Voice» Vern Gosdin und die «Redneck Woman» Gretchen Wilson

Kontrastprogramm im «Country Special»: Vern Gosdin, eine der ganz grossen Stimmen der alten Country-Schule, hätte am 5. August seinen 80. Geburtstag feiern können. Gretchen Wilson, Country-Rock-Röhre erster Güte, liess es letzten September an der Country Night Gstaad (meist) so richtig krachen.

Gretchen Wilson auf der Bühne.
Bildlegende: Entertainerin: Gretchen Wilson stand in Gstaad auf der Bühne. Keystone

Wohl hat Vern Gosdin nicht den Legenden-Status eines George Jones, Merle Haggard oder Johnny Cash. Dennoch galt er zu Recht schon zu Lebzeiten schlicht als «The Voice».

Seine grössten Hits feierte er in den 1980er-Jahren via Nashville. Aus seinem Heimatstaat Alabama zog er allerdings 1960 zuerst nach Kalifornien, wo er zusammen mit seinem Bruder Rex und dem späteren Byrds-Folk-Rocker Chris Hillman unter den Namen The Hillmen Westcoast-Bluegrass-Geschichte schrieb. Eine Würdigung gute sechs Jahre nach seinem Tod.

«I Got Your Country Right Here» sang Gretchen Wilson letztes Jahr in Gstaad und rockte dabei das Festzelt wie kaum eine Künstlerin oder ein Künstler an der Country Night zuvor. Aber sie zeigte auch sich von ihrer sanfteren Seite. «Country Special» stellt diese in den Vordergrund im Vorfeld der 26. Festival-Ausgabe Mitte September.

Gespielte Musik

Moderation: Christoph Schwegler, Redaktion: Geri Stocker