Die Schlacht am Morgarten - Werner Stauffacher

Der Film erzählt die Geschichte des Schwyzer Landammanns Werner Stauffacher, der die Machenschaften des Reichsvogts Homberg rechtzeitig durchschaut und seinen Landsleuten einen Triumph über die Habsburger verschafft.

Auseinandersetzung im Kloster Einsiedeln zwischen dem Abt und Werner Stauffacher. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auseinandersetzung im Kloster Einsiedeln zwischen dem Abt und Werner Stauffacher. SRF/Daniel Ammann

Michael Neuenschwander als Werner Stauffacher Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Michael Neuenschwander als Werner Stauffacher SRF/Daniel Ammann

Der Ursprung der Schweiz ist das Bündnis der Innerschweizer Eidgenossen – so will es eine lange gepflegte Überlieferung. Diese Waldstätter haben sich gegen fremde Vögte gewehrt und in heroischen Schlachten die Habsburger besiegt. Einer der legendären Helden dieser Geschichte ist der Schwyzer Landammann Werner Stauffacher, der die Eidgenossen 1315 in die Schlacht am Morgarten geführt haben soll. An der Spitze von bewaffneten Bauern hat er das überlegene Ritterheer des Habsburger Königs in einen Hinterhalt gelockt und vernichtend geschlagen. So hat es der Chronist Hans von Winterthur beschrieben – allerdings erst Jahre nach dem grossen Ereignis und ohne selber dabei gewesen zu sein.

Der Streit bricht aus mit einem Überfall der Schwyzer auf das Kloster Einsiedeln. Die Bauern wollen nicht länger hinnehmen, dass der Abt immer mehr Weideland für das Kloster annektiert. In diese Auseinandersetzung greift auch der Reichsvogt ein: Werner von Homberg. Im Gegensatz zu Gessler, dem Inbegriff des bösen Unterdrückers, ist Homberg aber nicht der verlängerte Arm der Habsburger, sondern ein Ritter, der seine eigenen Interessen verfolgt. Und die Schwyzer sollen ihn dabei unterstützen. Mit List und Intrigen bringt er Stauffacher dazu, gegen das übermächtige Heer der Habsburger in die Schlacht zu ziehen. Doch im letzten Moment wird der Landammann stutzig. Kann er dem Homberg trauen? Soll er angreifen oder abwarten? Ein Späher kommt mit der Nachricht, dass die Habsburger Truppen nicht wie behauptet gegen Schwyz ziehen, sondern einen anderen Weg einschlagen, der über Morgarten führt…

«Die Schlacht am Morgarten» ist die erste Folge der vierteiligen Reihe über herausragende Figuren der Schweizer Geschichte. Sie erzählt eine später berühmt gewordene Episode aus der Entstehungszeit der Eidgenossenschaft. Was sich damals genau abgespielt hat, ist aufgrund nur spärlich vorhandener Quellen nicht abschliessend zu belegen – und im Urteil heutiger Historikerinnen und Historiker umstritten. Einige von ihnen kommen in der Sendung ausführlich zu Wort. Sie ergänzen mit ihren Statements die Handlung des Films, der die mutmasslichen Ereignisse von damals in packenden Szenen nacherzählt.

Ausstrahlung SRF1: 07. November 2013, 20.05

Darsteller:

  • Michael Neuenschwander (Werner Stauffacher, Landamman von Steinen, Schwyz)
  • Sandra Utzinger (Hanna Stauffacher, seine Frau)
  • Thomas Mathys (Vogt Werner von Homberg)
  • Urs Jucker (Abt von Einsiedeln)
  • Jonathan Loosli (Heinrich) u.a.

Drehbuch:

  • Christa Capaul

Historiker/innen:

  • Simona Boscani Leoni, Universität Bern
  • Thomas Maissen, Universität Heidelberg
  • Jean-Jacques Langendorf
  • François Walter, Universität Genf

Erzähler:

  • Max Moor

Kamera:

  • Thomas Wüthrich

Produktion:

  • Triluna Film, Rudolf Santschi

Redaktion SRG:

  • Niklaus Schlienger

Regie:

  • Dominique Othenin-Girard