Zum Inhalt springen

DOK Ausgeschafft – in die Schweiz

Rastazöpfe mit Bändern, meist auffällige Shirts, rotes Kopftuch. Unter seinem linken Auge eine tätowierte Träne – allein seine Erscheinung ist auffällig. Dass ich Bloodhound so lange übersehen habe, obwohl er direkt vor meinen Augen arbeitet, hat mit seiner Fähigkeit zu tun, sich zu verstecken.

Legende: Video Bloodhound abspielen. Laufzeit 50:00 Minuten.
Aus DOK vom 21.05.2015.

23 Kugeln im Körper, ein paar davon lebensgefährlich im Kopf, in der Wirbelsäule, in der Milz oder Leber. Leader der «Bloods», einer Gruppierung, welche die amerikanischen Behörden zu den gefährlichsten Gangs der USA zählen. Ausgeschafft in die Schweiz.

Diese Sätze reichen eigentlich für drei Filme. Mich faszinierte, dass in dieser Geschichte vieles anders ist, als es auf den ersten Blick scheint. Allein das Wort «Ausschaffung» löst in der Schweizer Bevölkerung meist klar definierte Bilder aus. Jemand, meist männlich, dunkelhäutig, andersgläubig wird von der Schweiz dahin zurück gebracht, «wo er hin gehört».

Bloodhound will weg aus der Schweiz

Ja – wo gehören wir denn hin? Bloodhound ist Schweizer. Seine Vorfahren waren Schweizer. Er trägt einen sehr typischen Schweizer Familiennamen (den er allerdings in der Öffentlichkeit nicht verwenden möchte).

Bloodhound lebt seit fünf Jahren in der Schweiz. Alles gut? Nein, er will nichts wie weg. Weg von der Schweiz und zurück in die USA.

Legende: Video «Bloodhound and the Bloods» abspielen. Laufzeit 4:03 Minuten.
Vom 21.05.2015.

Dafür kämpft Bloodhound. Er schreibt an einem Buch über seine Geschichte. Er trägt täglich T-Shirts, mit denen er auf seine Sache hinweisen will. Und er kämpft mit Musik für seine Rechte. Er rappt, um zu verarbeiten, was ihm widerfahren ist.

Der Song «Bloodhound and the Bloods» handelt davon, dass er als US-Veteran aus den USA ausgeschafft wurde. In «A Bloods Bleeding Heart» verarbeitet er seine persönlichen Erlebnisse.

Nach seinen Schätzungen wird er rund 35‘000 Dollar Anwaltskosten bezahlen müssen, um eine Chance auf eine Rückkehr in die USA zu haben. Bloodhound arbeitet rund um die Uhr an diesem Ziel. Meist in der Nacht. Tagsüber arbeitet er in der Kantine vor meinen Augen, räumt das Geschirr ab und wäscht Teller.

  • Oliver Streuli und Sozialarbeitern Marianne Diaz vor einem Porträt Bloodhounds in Öl.
    Legende: Oliver Streuli und Sozialarbeitern Marianne Diaz vor einem Porträt Bloodhounds in Öl. SRF

    Kampf für die Rückkehr

    Bloodhound glaubt unerschütterlich an seine Rückkehr in die USA. Er kämpft rund um die Uhr dafür: Mit dem Musikprojekt «Bloodhound And The Bloods», mit einem Buch und mit seinen selbst gestalteten T-Shirts. Insbesondere prangert er an, dass er als ehrenhaft aus dem Dienst entlassener US-Veteran aus den USA ausgeschafft wurde.

  • Bloodhound
    Legende: Kämpft für seine Rückkehr in die USA: Bloodhound. SRF

    Vermittler zwischen Gangs

    Bloodhound agierte jahrelang als Vermittler zwischen den verfeindeten «Bloods» und den «Crips» in Los Angeles. Er genoss auch bei den Gegnern einen solch hohen Respekt, dass er zum Beispiel als rotgekleideter «Blood» unter Tausenden von blauen «Crips» an der Beerdigung des Crip-Anführers Tookie Williams teilnahm. Dieser war während der Amtszeit von Arnold Schwarzenegger als kalifornischer Gouverneur von einem Gericht zum Tode verurteilt worden. Ein Artikel im Los Angeles Sentinel zeigt, wie Bloodhound sich für die Begnadigung von Tookie Williams stark machte.

Marc Gieriet (*1967) arbeitet seit 2001 beim Schweizer Fernsehen. Er ist Autor diverser Reportagen und DOK-Serien.

«DOK» am Donnerstag

«Bloodhound und Streuli», Donnerstag, 21. Mai 2015, 20:05 Uhr, SRF1

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Beer, Bern
    Ich habe den Dok mit Interesse geschaut und bin ob der undifferenziert sozia-romantischen Darstellung des Protagonisten verwundert. Wie viele Personen hat er während seiner Gang-Aktivitäten verwundet oder (das ist Spekulation) gar getötet? Wieso kommen seine Opfer und deren Angehörige nicht zur Sprache? Dass jeder Mensch in seinem Leben auch etwas Gutes tut, ist nicht weiter erstaunlich, die Delikte hat er trotzdem verübt und es ist korrekt, dass er das Land verlassen muss. Chance vertan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerhard Blocher, straight outta compton
    Dieser Dok hat mich gerade ziemlich absorbiert. Nach eindringlichem Internet-Selbststudium über die Gangszenen in South L.A. und dem Schauen und Lesen von verschiedenen Dokus und Interviews über und mit Bloodhound, ist ein abschliessendes Fazit noch immer schwierig. Einige Kommentare hier sind allerdings sehr enttäuschend. Ich verstehe die zum Teil generalisierenden Verurteilungen Bloodhound gegenüber überhaupt nicht. Glaube schwerlich, dass er von Beginn weg sehr viel Glück hatte im Leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anthony Ledoh, Basel
    Mir gefällt sein Lied " A Bloods bleeding heart" so gut! Fände es genial wenn er es auf iTunes stellen würde:) Finde es echt mega stark!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Emanuela Sennhauser, Zürich
      Ja - das wird geschehen! Ab spätestens Ende Juni werden die Songs des Projekts auf iTunes sein - das Warten lohnt sich :)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen