Zum Inhalt springen
Inhalt

DOK Wie geht es Reine Katharinas Sohn?

Katharina Paholos Sohn Sky wusste während Wochen nicht, dass seine Mutter in Kamerun gestorben war. Der Grund: Er solle sich auf die Abschlussprüfung in der Schule konzentrieren. Die Zukunft des Zehnjährigen ist völlig offen.

Legende: Video Sky Paholo freut sich über seinen kleinen Hund abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
Aus DOK vom 02.07.2017.

Am 20. April starb Katharina Paholo Hänni laut Totenschein an Herzversagen. Anfang Juni wurde sie neben dem Ziehbrunnen auf ihrem Anwesen im Hochland Kameruns beerdigt. Die selbsternannte Königin wanderte 2005 nach Kamerun aus, um einen armen Prinzen zu heiraten. 2006 kam Sohn Sky auf die Welt.

Vom Tod seiner Mutter erfuhr der Bub erst kurz vor der Beerdigung. Sein Vater, Prinz Marcelin, hatte entschieden, dass er seinen Sohn bis Ende des Schuljahres schonen wolle, damit sich der Zehnjährige auf die Abschlussprüfung konzentrieren könne.

Sky sieht den Leichnam seiner Mutter

An der Abdankung wurde Katharina in ihrem Gästehaus aufgebahrt. Dort sah auch Sky den Leichnam seiner Mutter. Der Kleine war irritiert, wusste nicht, wie ihm geschah. Dann sprang er davon, nahm das Handy seines Vaters und spielte darauf ein Game.

Unbewusst schien er zu begreifen, dass Ablenkung ein Selbstschutz sein kann, um sich vom Drama zu befreien, das er durchleben muss. Für Marcelin war es kein Problem, dass Sky den Leichnam seiner Mutter gesehen hatte: «Ich habe ihn wie einen Soldaten erzogen. Wie einen Afrikaner», sagte er.

Legende: Video «Ich formte Sky wie einen Soldaten.» abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus DOK vom 02.07.2017.

Wie es langfristig mit Sky weitergehen soll, und ob er bei seinem Vater in Kamerun bleibt oder in die Schweiz kommt, ist zurzeit unklar. Skys Verwandte in der Schweiz wären bereit, ihn zu adoptieren. Doch zuerst müsse Prinz Marcelin die notwendigen Papiere organisieren. Erst dann würde Katharinas Bruder, Rudolf Hänni, nach Kamerun reisen, um den Jungen abzuholen.

Prinz Marcelin hat aber bisher nichts dergleichen unternommen. Gegenüber SRF sagte er allerdings, dass er grundsätzlich bereit wäre, seinen Sohn in die Schweiz zu schicken. Er verlange allerdings, dass er nicht in ein Waisenhaus komme, sondern in der Familie aufwachsen solle.

Laut Katharinas Mutter, Margaritha Hänni (90), wäre es für Marcelin eine Entlastung, wenn er Sky in die Schweiz schicken würde. Er sei mit dem Buben oft überfordert. Das Kind sei auch Anlass für manchen Streit zwischen dem Ehepaar gewesen, sagt Margaritha Hänni.

Legende: Video «Wird Sky in die Schweiz kommen?» abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus DOK vom 02.07.2017.

Zum Autor

Zum Autor

Hanspeter Bäni arbeitet als Videojournalist, er ist Autor und Kameramann zugleich. Die Filme über Katharina Hänni und Prinz Marcelin hat er zusammen mit Dokfilmer Christoph Müller realisiert.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Eva-Maria Kläy (sunshine)
    Die "Weisse Königin" wollte nicht auf die Warnungen ihres Mannes hören. Er wollte sie schützen, indem sie zurück in die Schweiz geht. Ihn nun zu beschuldigen, er hätte sie und das Kind verjagen wollen, ist eine billige Schuldzuweisung an Afrika! Ja, hätte sich die "Weisse Königin" nicht überschätzt, sie würde noch leben. Besonders schlimm ist es für das Kind! Notabene: Im Wallis soll der Neid neben dem Wind der älteste Walliser sein...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten