Verkehrspolitische Weichenstellungen

  • Donnerstag, 20. Januar 2011, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 20. Januar 2011, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 20. Januar 2011, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Wie der Bundesrat sich das Auto und Bahnfahren der nächsten Jahre vorstellt. Und wie das ankommt. Dazu ein Schwerpunkt.

Weitere Themen:

Der Publizist Avi Primor über das immer aggressivere Politklima in seiner Heimat Israel.

Eröffnung der 46. Solothurner Filmtage: Ein heisses Stück kalter Krieg kommt in Solothurn auf die Leinwand.

Beiträge

  • Benzin, Bahnbillete, Autobahnvignetten - alles wird teurer

    Wir alle müssen tief in die Tasche greifen, wenn der Verkehr in der Schweiz weiter rollen soll wie bisher. Niemand wird verschont: Bahnbenützer, und Autofahrerinnen, aber auch Bund und Kantone sollen ihren Teil dazu beitragen, um die riesigen Löcher in den Verkehrskassen zu stopfen.

    Und wenn es nach dem Bundesrat geht, kostet das alles nicht nur mehr, im Bahnbereich gibt es auch weniger, als man ursprünglich gedacht hat. Es gibt Kritik von links bis rechts.

    Philipp Burkhardt, Elisabeth Pestalozzi, Géraldine Eicher

  • Israel: Rechter Rundumschlag gegen Linke

    Mit dem Rückzug der Arbeiterpartei aus der Regierung vollzieht Israel einen weiteren Rechtsrutsch. Gleichzeitig mobilisieren Aussenminister Avigdor Lieberman und seine Rechtsaussen-Partei Israel Beitenu gegen linke Nicht-Regierungsorganisationen im Land. Diese seien Komplizen des Terrors.

    Liebermans Kampagne gegen Linke und in Israel lebende Palästinenser trägt Früchte. Das Parlament hat kürzlich beschlossen, die finanziellen Hintergründe von staatskritischen Organisationen zu prüfen.

    Robert Stähli

  • Klimaflüchtlinge brauchen Rechte

    Der Begriff Klimaflüchtling ist nicht neu. Seit zwei Jahrzehnten schon wird gewarnt , dass der Klimawandel sehr viele Menschen zwingen könnte, ihren gewohnten Lebensraum zu verlassen. Die Schätzungen, wie viele es sind, gehen weit auseinander.

    Aber dass es ein Problem grösserer Dimension sein dürfte, darin sind sich alle einig.

    Martin Durrer

  • Solothurner Filmtage starten mit grossem Kino

    Es ist Eröffnungsabend an den 46. Solothurner Filmtagen, dieser Werkschau des Schweizer Filmschaffens. Wie üblich wird die Diskussion hitzig sein über den Zustand des Schweizer Films - was er kann, was er soll, ob er zu apolitisch, zu selbstfixiert, zu elitär sei.

    Den Auftakt auf der Leinwand macht der Film «Manipulation», ein hochpolitisches Stück Schweizer Zeitgeschichte gewissermassen aus dem Gefrierschrank des kalten Krieges, einer Zeit, in der auch die Schweiz Atombomben wollte.

    Der Film basiert auf dem Buch «Das Verhör des Harry Wind» von Walter Matthias Diggelmann. Gespräch mit Kulturredaktor Michael Sennhauser und Beitrag von Peter Maurer.

  • Bildungsstätte für Indiens Elite

    Indien boomt, und indische Eltern wollen die bestmöglichste Ausbildung für ihre Kinder. Diese bieten die staatlichen Schulen nicht. Wer kann, schickt seinen Nachwuchs deshalb auf eine Privatschule, zum Beispiel auf die St.

    Columbas School in Neu Delhi, eine der renommiertesten Knabenschulen der Stadt. Die Buben beginnen ihre Ausbildung im Kindergarten mit vier Jahren und verlassen die Schule erst wieder nach der 12. Klasse. Unsere Korrespondentin hat mit Abhinav Darbari, der 13 Jahre in St. Columbas die Schulbank gedrückt hat, die altehrwürdige Institution besucht.

    Karin Wenger

Moderation: Philipp Scholkmann, Redaktion: Isabelle Jacobi