Die Mitarbeiter mitreden lassen

Konflikte klären – Veränderungen anstossen – Betroffene einbeziehen

von Hannes Hinnen, Paul Krummenacher

Buchtitel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Lesetipp der Woche. Schäffer-Poeschel

«Bei einer gemeinsam gekochten Suppe sucht keiner das Haar darin» – dieser Satz bringt den grossen Vorteil der Mitarbeiter-Partizipation sehr schön auf den Punkt.

Dass es sich lohnt, Mitarbeiter an Entscheidungen zu beteiligen und ihr Potenzial zu nutzen, haben inzwischen viele Unternehmen erkannt. Mit dem Aufkommen der sozialen Medien hat sich der Trend noch verstärkt. Vielen gilt das sozial vernetzte Unternehmen als Ideal.

Zusatzinhalt überspringen

Weitere Lese-Empfehlungen

Erfolgreich führen in Netzwerken

Führung ohne Weisungsbefugnis: Kann das gut gehen? Es kann.

Leopold Faltin, Signum 2012, 155 S.

Recruiting im Social Web

Wie Unternehmen die Generation Y an Bord holen.

Sonja Salmen, Bernd H. Rath (Hg.), BusinessVillage 2012, 459 S.

Die Autoren dieses Buches betonen, dass nichts wirksamer ist als direkte und unmittelbare Interaktion. Allen Software-Tools und Vernetzungstechnologien zum Trotz gilt: Menschen brauchen Menschen. Wer es schafft, in einer Grossveranstaltung eine Gruppendynamik zu entwickeln und sie zu steuern, hält eines der mächtigsten Instrumente des Change-Managements in der Hand.

Die Autoren gewähren als erfahrene Praktiker einen Einblick in ihren methodischen Werkzeugkasten. Leider ist der Stil teilweise etwas sperrig, dafür wird dem Leser aber eine sehr detaillierte und konkrete Anleitung gegeben.

Ein Buch für Organisations-Entwickler und alle, die sich mit Change-Management beschäftigen.

  • Verlag: Schäffer-Poeschel
  • Publikation: 2012
  • 253 Seiten