Poor Economics

Armut ist eines der grössten Probleme unserer Zeit und scheint sich weltweit auszubreiten. Viele Menschen halten den Kampf gegen die Armut für nahezu aussichtslos. Ein Hauptanliegen dieses Buches ist es, die Sache einmal anders zu betrachten.

Buchtitel Poor Economics Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Abhijit V. Banerjee/Esther Duflo: Poor Economics getabstract

Nämlich als ein Bündel von Problemen, die man nach und nach lösen kann, sobald man sie verstanden hat. Dem Autorenduo Banerjee und Duflo gelingt es auf bemerkenswerte Weise, diesem Thema, das die meisten Leser als unangenehm oder gar deprimierend einstufen dürften, eine positive Einstellung und Herangehensweise entgegenzusetzen.

Viele Fallbeispiele machen eben nicht nur betroffen, sondern zeigen ganz neue Perspektiven und das Potenzial für positive, teils radikale Veränderungen auf – wenn man nur die richtigen Hilfen anbietet.

Was Letzteres betrifft, sind besonders Politik und Wirtschaft gefordert. Am Ende des Buches blickt man wesentlich optimistischer in die Zukunft. Und realistisch begründete Hoffnung ist ein zentraler Aspekt bei der Armutsbekämpfung. Ein Buch für alle, die beim Thema Armut offen für neue Ideen sind.

  • Verlag: Knaus
  • Publikation: 2012
  • Anzahl Seiten: 384

Weitere Lese-Empfehlungen

Variable Vergütung im Vertrieb

10 Bausteine für eine motivierende Entlohnung im Außen- und Innendienst

 Variable Vergütung stärkt die Motivation – aber nur mit dem richtigen System: Zeitgemässes zum zeitlosen Thema.

Heinz-Peter Kieser, Springer Gabler 2012, 107 Seiten

Wie sich die Finanzbranche neu erfindet

Was Kunden von Finanzdienstleistern wirklich erwarten

Best Practices für eine Branche im Umbruch.

Roger Peverelli, Reggy de Feniks und Walter Capellmann, FinanzBuch, 345 Seiten