Zum Inhalt springen

Einstein Online Das Ballett der Teleskope

In Chile steht Alma, die grösste Sternwarte der Erde. 66 hochpräzise Antennenschüsseln arbeiten zusammen wie ein einziges Teleskop – eine faszinierende Choreografie der Maschinen. So liefern sie Bilder, die uns ganz neue Geschichten über die Ursprünge des Universums erzählen.

Legende: Video Der Tanz der Teleskope abspielen. Laufzeit 1:05 Minuten.
Vom 25.02.2016.

Das Wichtigste zum Alma-Teleskop

  • Alma bedeutet Atacama Large Millimeter/submillimeter Array. Das Teleskop scannt das Universum in einem bestimmten Bereich der Radiowellen.
  • Es steht in der Atacama-Wüste in Chile; auf der Chajnantor-Ebene, 5000 m.ü.M.
  • Mit Alma können Astronomen extrem kalte Objekte wie interstellaren Staub erforschen, und sehr weit entfernte Objekte aus der frühen Zeit des Universums.
  • 66 Teleskope funktionieren zusammen so, als hätte man ein einziges gigantisches Teleskop mit einer Antennenschüssel von 16 Kilometern Durchmesser.
  • Die gemessenen Daten laufen in einem Supercomputer zusammen. Dort werden die Antennensignale in verwertbare Bilder verwandelt.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.