In welchem Land sind die Menschen am grössten?

Schätzungen gehen davon aus, dass der Durchschnittsmann im 17. und 18. Jahrhundert noch circa 167 Zentimeter gross war. Eine Zahl die von den heutigen Durchschnittsgrössen deutlich überragt wird.

Grösster Mann der Welt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sultan Kösen steht aktuell als grösster Mensch der Erde im Guinness-Buch der Rekorde. Keystone

In Sachen Körpergrösse wachsen die Holländer im weltweiten Vergleich über sich hinaus. Die durchschnittliche Holländerin misst 170 Zentimeter. Der Holländer ganze 183 Zentimeter. Da können wir Schweizer nicht mithalten. Bei uns ist der Mann im Durchschnitt gut 178 Zentimeter gross, die Frau 165. Immerhin haben wir Schweizer in den letzten Jahrhunderten mächtig zugelegt. 1878 zeigte das Massband beim 19-jährigen Stellungspflichtigen noch durchschnittlich 163 Zentimeter an.

Letztere Zahl ist gross im Vergleich zum kleinwüchsigsten Volk der Welt. Es sind das die Kimyal, welche in einem Dorf im Hochland von Papua-Neuginea leben. Die Männer dort sind höchstens 145 Zentimeter gross, die Frauen 140. Wie es zu diesem Phänomen kommt, ist bis heute nicht abschliessend geklärt. Noch deutlich kleiner, und damit der aktuell kleinste Mensch der Welt, ist der Nepalese Chandra Bahadur Dangi. Er schafft es gerade mal auf knapp 55 Zentimeter.

Mehr als dreimal grösser als der Nepalese war Robert Wadlow aus den USA, der grösste Mensch aller Zeiten. Er wurde kurz vor seinem Tod im Jahr 1940 offiziell vermessen. Das Ergebnis: 272 Zentimeter – ausgelöst durch die übermässige Ausschüttung von Wachstumshormonen. Den Guinness-Buch-Rekord als grösster lebender Mann der Welt trägt zurzeit Sultan Kösen aus der Türkei. Er bringt es auf 251 Zentimeter.