Zum Inhalt springen

Fünfmalklug Ist Kinderlähmung wirklich ausgerottet?

In Europa gilt die Kinderlähmung als ausgerottet, doch zum Welt-Polio-Tag weisen WHO und andere Organisationen darauf hin, dass die Zahl der Infektionen wieder zunehmen kann. Welt-Polio-Tag ist am 28. Oktober, dem Geburtstag des US-Mediziners Jonas Salk, der den ersten Impfstoff entwickelt hatte.

Rücikenaufnahme eines Mädchens mit roten Schleifen im Haar, das an Krücken durch einen grossen Raum läuft.
Legende: Dieses indische Mädchen läuft seit einem Polio-Anfall an Krücken durch ihre Schule. Keystone

Kinderlähmung ist hochansteckend. Nach Angaben der WHO tritt sie vor allem bei Kindern unter fünf Jahren auf. Eine von 200 Infektionen mit dem Polio-Virus führt zu dauerhafter Lähmung, vor allem in den Beinen. Etwa fünf bis zehn Prozent der Gelähmten sterben, weil ihre Atemmuskeln unbeweglich werden. Die Krankheit ist unheilbar. Doch einer Ansteckung kann mit einer Impfung vorgebeugt werden.

Kinderlähmung trat ab 1880 als Epidemie auf. Tausende Menschen, vor allem Kinder, steckten sich jedes Jahr an. Erst Mitte der 1950er-Jahre konnte sie eingedämmt werden, dank des von Jonas Salk entwickelten Polio-Impfstoffes.

1988 startete die WHO ein globales Programm zur Ausrottung der Kinderlähmung. Die Zahl der Infektionen ist seither um mehr als 99 Prozent zurückgegangen – von geschätzten 350‘000 im Jahr 1988 auf 223 im Jahr 2012. In diesem Jahr trat die Krankheit nur noch in drei Ländern gehäuft auf: in Afghanistan, Pakistan und Nigeria. 1988 waren noch 125 Länder betroffen.

Doch viele Polio-Organisationen warnen, es gebe Rückschläge. So sei die Krankheit in den ehemals poliofreien Gebieten am Horn von Afrika und in Israel aufgetreten und auch in Syrien gebe es Verdachtsfälle, die jedoch noch nicht bestätigt wurden. Die WHO warnt: Solange noch ein Kind Träger des Polio-Virus‘ ist, ist kein Kind sicher vor der Krankheit.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Jetzt holt man alle alten Krankeheiten, auch wenn es sich nur um Einzelfälle handelt, wieder hervor, damit man eine Massenimpfung einläuten kann. Das klingelt dann wieder in den Kassen der Organisatoren resp. der Medikamentenherstellern. Und keiner merkts und alle haben ja gesagt - Juhuiiiii das Volk ist so manipulierbar !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    An die Impfgegner.... stellt euch vor Euer Kind bekommt Kinderlaehmung... und es muss bis ans Lebensende in einer kuenstlichen Lunge dahinvegetieren.... Stellt Euch vor!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ursula balsiger, sent
    ist einfach ein armutszeugnis mit welchen gefälschten argumenten und angstmacherei die bevölkerung zu impfungen aufgefordert wird....lesen sie doch mal über die polio vergiftungen der 3.welt....NIE netzwerkimpfentscheid nach...logisch kann so die pharma ihre milliarden nicht einnehmen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen