Sind Kühe wirklich dumm?

«Dumme Kuh!» schimpft jung und alt. Doch Kühe sind klug: Sie regeln ihre Rangordnung in riesigen Herden und teilen den Genossinnen mit, wie es ihnen geht. Ohrspiel, Körperhaltung und Bewegungen bilden ihr Vokabular. Doch das Muhen gilt meist dem Bauern: Melken ist dann angesagt!

Eine Kuh vor einem Feld aus gelben Blumen, im Hindergrund die schneebedeckten Alpen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Dumme Kuh? Ihre jahrtausendealte Erfolgsgeschichte erzählt etwas anderes. Keystone

Ausgerechnet die Kuh, das älteste Nutztier des Menschen, dient als Beispiel, wenn der homo sapiens seine Artgenossen herabsetzt: «Dumme Kuh!» tönt es über den Pausenplatz. «Dumme Kuh!» denkt der Chef von der Sekretärin. Gemeint ist: «Du hast keinen blassen Dunst!» Zumindest die Kuh hat das nicht verdient.

Vier Kühe stehen nebeneinander, jeweils Kopf an Hinterteil. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kluges Warten auf den Bauern in der Sommerhitze: Die Kühe stehen so, dass jede der anderen mit dem Schwanz die lästigen Fliegen vom Kopf wedeln kann. Gaby Galli, «Einstein»-Zuschauerin

So hat sie in ihrer jahrtausendealten Entwicklungsgeschichte eine komplexe Körpersprache entwickelt, mit der sie sich in jeder Herde verständigen kann. Und ebenfalls seit Jahrtausenden schenkt sie dem Menschen ihre Milch. Doch gerade das könnte der Grund für die «dumme Kuh» sein: In der menschlichen Wahrnehmung hat sie sich ihm unterworfen. Doch Verhaltensforscher deuten das anders: Die Kuh kommt mit zwei Welten klar: Die eine heisst Mensch. Ihm muss sie zeigen können, was ihr fehlt. So heisst ein ungeduldiges «Muh!»: «Melken bitte!»

Als Herdentier hingegen ist sie auf Artgenossinnen angewiesen. Ständig wird in der Herde kontrolliert, ob die Rangordnung stimmt. Gleichzeitig zeigen Kühe Gefühle: Eine brüske Kopfbewegung heisst «lass‘ mich in Ruhe!» Eine Genossin am Hals lecken – ein Freundschaftsantrag. Und doch bleibt jede wachsam, bewegt die Ohren, lotet aus, was in der Herde passiert und ob ihr Platz gefährdet ist.

Wenn ein Wesen alles kann, was seine Umwelt erfordert, dann ist es in der Alltagssprache «klug». Verhaltensforscher wollen menschliche Attribute nicht auf Tiere übertragen. Sie sprechen von der «perfekten Anpassung an eine komplexe Umwelt» und nicht von der «klugen Kuh». Verdient hätte sie es aber.

Sendung zu diesem Artikel