Stehlen Elstern wirklich gerne Schmuck?

Der Volksmund «weiss», dass Elstern notorisch wertvolle Dinge stehlen. Doch britische Biologen sind nach einigen Experimenten ganz anderer Meinung.

Eine Elster, frontal in Grossaufnahme. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Klug – aber goldgierig? Elstern sind im Volksmund seit jeher als Diebe verschrien – doch im asiatischen Raum gelten sie als Glücksbringer. Colourbox

Elstern stehlen, am liebsten glänzende Gegenstände: Dieses Klischee ist so bekannt und beliebt, dass es kaum je hinterfragt wird. Nicht so an der englischen Universität Exeter. Dort haben Forscher mit den schwarz-weissen Rabenvögeln, die Probe aufs Exempel gemacht – sowohl mit Tieren in Gefangenschaft als auch mit frei lebenden Elstern, die Nähe zu Menschen gewohnt waren.

Die Vögel bekamen zunächst regelmässig an festen Orten Futter. Dann stellten die Forscher, etwa 30 Zentimeter entfernt von den Futternäpfen, zwei Schälchen mit Schrauben und Ringen auf – in einer Schale im glänzenden Originalzustand, in der anderen übermalt mit matter Farbe.

Das Resultat: Die Vögel zeigten kein grösseres Interesse an den Gegenständen, unabhängig von ihrem Aussehen. Teils reagierten die Vögel auf die glänzenden Gegenstände sogar ängstlich. Das Bild von der diebischen Elster ist also nicht zutreffend – anders als etwa beim Schwarzmilan, dessen Vorliebe für glänzende Gegenstände experimentell belegt ist.