Zum Inhalt springen

Header

Ein Hund pinkelt in einen Busch.
Legende: Man(n) markiert das Revier: Dieser Mops hinterlässt seine Duftmarke. Fotolia
Inhalt

Fünfmalklug Warum heben Hunde beim Pinkeln das Hinterbein?

Hier ein paar Tröpfchen an eine Hausmauer, dort ein Spritzer an einen Baum. Jedes Mal wird dazu das Hinterbein kräftig in die Höhe gestreckt. Ein Ritual, mit dem die Rüden nicht etwa ihr Fell trocken halten wollen, sondern ihr Territorium kennzeichnen.

Die Reviermarkierung wird den männlichen Hunden zwar in die Wiege gelegt, aber sie heben ihr Bein trotzdem nicht von Geburt an. Ganz junge Rüden hocken sich noch hin zum Pinkeln. Doch sobald die Geschlechtsreife eintritt, ändert sich das. Hormone veranlassen den Hundemann zum ständigen Beinheber. Dabei hinterlässt der Rüde mit jedem Spritzer Urin seine persönliche Duftnote – eine «Das ist mein Revier»-Nachricht an alle Nebenbuhler.

Dass die Hunde dabei jedes Mal zum Beinheber ansetzen und nicht einfach auf den Boden pinkeln hat praktische Gründe. Mit erhobenem Bein platzieren sie ihre Duftmarke genau auf Hundenasenhöhe, also an bester Lage, um von Artgenossen sofort erschnüffelt zu werden. Das Bein möglichst hoch zu heben, bringt noch einen weiteren Vorteil: Je höher die Urin-Marke liegt, desto grösser war der Hund. Folglich möchte sich jeder als der Grösste verkaufen – Männer halt.

Die Damenwelt der Hunde markiert ihr Revier zwar auch, allerdings vor allem dann, wenn der Eisprung bevorsteht. Damit signalisieren sie den Rüden ihre Läufigkeit. Die Weibchen gehen das – im Gegensatz zu den Rüden – meistens ohne gymnastische Beinverrenkungen an. Sie hocken sich hin oder strecken das Bein leicht nach vorne, um zu pinkeln. Wobei auch hier gilt: Keine Regel ohne Ausnahme. Denn selbst Hündinnen können zu Beinheberinnen werden. Es kommt vor, dass sie anfangen die Rüden nachzunahmen, um Dominanz zu demonstrieren – also quasi tierische Emanzipation.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von J. Nehru , Solothurn
    «olglich möchte sich jeder als der Grösste verkaufen» ..nicht zu erwähen das es dabei auch auch mal passiert dass der eine oder ander vor lauter Höhenreckorverrenkung umkippte, und sich selbst bepinkelte. :-}
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Fabian Lustenberger , Sursee
    Und wir setzen uns anschliessend genau an einen solchen Ort. Einfach gruslig diese Viecher.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Karl- Heinz Frick , Schaan
      Ja Fabian und wenn wir uns auf das WC setzen ist das weniger gruslig? Der Urin (und nicht nur der) kommt über die ARA wieder in unsere Gewässer. Aus dem Bodensee wird aufbereitetes Trinkwasser bis nach Stuttgart gepumpt! Die trinken also unseren (etwas verdünnten) Urin mit sämtlichen Zusatzstoffen wie Hormone (die Pille) Medikamente usw. Badest Du in Eurem See?
  • Kommentar von rosanna parra , zürich
    an einem ort am rheinufer war die sandige böschung durch unterspülung überhängend. unser schäferrüde zielte wie üblich auf "seine" höhe, doch der strahl verlief im bogen und traf nicht das avisierte ziel. er merkte, dass das gar nicht seinem status entsprach und schaufelte nun mit mühevoller akribie den genässten sand mit hilfe seiner schnauze auf mindestens die richtige höhe. das zeigt, wie wichtig ihm die korrekte und illusionsfreie interpretation seiner duftmarke durch die konkurrenten ist.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten