Warum werden Kürbisse so riesig?

922 Kilogramm bringt der weltgrösste Kürbis auf die Waage; zu bestaunen als geschnitztes Kunstwerk im botanischen Garten von New York. Dass die Früchte fast Tonnengewicht erreichen, liegt natürlich an ihrem Erbgut – aber beileibe nicht nur.

Ein Kürbis mit einem Gewicht von 417 Kilograrmm als Attraktion für die Besucher des Europaparks Rust. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Umgerechnet 4000 Teller Kürbissuppe: Der Europapark Rust zeigte zu Halloween einen 417-Kilo-Kürbis mit einem Volumen von 1900 Litern. Keystone

1053 Meier 2006, 730 Koch 2001 x 901 Züblin 2002 – so würde offiziell ein Kürbis heissen, den Herr Meier 2006 mit einem Gewicht von 1053 Kilogramm geerntet hat. Und die «Eltern» der Riesenfrucht wären die Züchter Koch und Züblin beziehungsweise die Samen jener Kürbisse, die 2001 mit 730 Kilo und 2002 mit 901 Kilo in die Scheune kamen.

Ja, die Kürbis-Zucht ist eine Wissenschaft für sich – vor allem beim «Atlantic Giant», der Riesenkürbis-Sorte, die bei «Wer hat den Grössten?»-Wettbewerben regelmässig vorne liegt. Gezüchtet hat sie vor rund 30 Jahren der amerikanische Landwirt Howard Dill, dessen Familie heute mit Samen von Rekordkürbissen ein lohnendes Online-Geschäft betreibt.

Ein Kürbis wird zum Blickfang (unkommentiert)

0:36 min, vom 21.10.2013

Know-How für gewaltige Kürbisse

Für einen Riesenkürbis braucht es schliesslich die richtigen Erbanlagen. Und Glück, denn dass ein Riese auch wieder Riesenkinder hervorbringt – nein, so einfach ist die Sache nicht. Auch die Grosseltern spielen eine Rolle, weshalb Züchter gerne Hängeregister voller Ahnengalerien anlegen.

Und selbst mit einer Nase für Riesentalent: Für 900-Kilo-Kürbisse braucht es botanisches Wissen – von der Bodenkompostierung über das Anfeilen der Samen bis zur eigenhändigen Bestäubung einer Erfolg versprechenden, weiblichen Blüte.

Ein Weltrekord – doch leider löchrig

Viel Arbeit also auf dem Weg zum Rekord bei einer Frucht, die offiziell zu den Beeren zählt. Den grössten Kürbis hierzulande liess übrigens wirklich ein Gärtner namens Meier wachsen: Exakt 1,0535 Tonnen wog das gute Stück – nur leider hatte es ein Loch, so dass es für Wettbewerbe nicht zugelassen war. Der Grund: Wasserzugabe von aussen könnte das Gewicht verfälschen. Üble-Kürbis-Betrüger schrecken offenbar vor Nichts zurück.