Wie gefährlich sind zerkratzte Teflonpfannen?

In vielen Haushalten sind Teflonpfannen im Einsatz. Kocht man darin mit scharfkantigen Werkzeugen, entstehen schnell Kratzer im Teflonbelag. Das ist aber noch kein Grund sie sofort zu entsorgen.

Video «Sind verkratzte Teflonpfannen giftig?» abspielen

Sind verkratzte Teflonpfannen giftig?

3:30 min, aus Einstein vom 30.8.2007

Teflon ist ein Kunstoff, der ausgezeichnete Antihaft-Eigenschaften ausweist. Dadurch lassen sich Pfannen leicht reinigen und vor allem brennt nichts an – ein Vorteil, auf den viele nicht verzichten wollen. Der Nachteil: Der Belag ist sehr anfällig für Verletzungen.

Doch alle, die Angst haben krank zu werden, weil mit zerkratzter Teflonpfanne gekocht wurde, seien beruhigt. Die Teflonstücke, die sich in der Pfanne lösen und so mit dem Essen in unseren Körper gelangen können, scheiden wir unverändert wieder aus, denn unser Körper kann Teflon nicht verdauen. Sind zerkratzte Pfannen also total ungefährlich? Gefährlich wirds erst, wenn man die Pfanne falsch gebraucht.

Erhitzt man eine leere Pfanne längere Zeit, entweichen dem Teflonbelag ab 350 Grad Celsius giftige Dämpfe, Fluor-Verbindungen, die unserer Gesundheit schaden können. Der Koch oder die Köchin könnte sich dann über Symptome wie Fieber, Schwächegefühl oder Schüttelfrost beklagen – das Teflonfieber. Im normalen Kochalltag erreicht man diese Temperatur aber nicht.