Wie viele Organe spenden die Schweizer?

Organe spenden: Ja oder Nein? Die Zahl der Patienten, die auf ein Spenderorgan warten, steigt. Und trotzdem konnten die Ärzte letztes Jahr weniger transplantieren als 2011.

Organspendeausweis von Swisstransplant Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Organspendeausweis: Man kann sich dafür oder dagegen entscheiden. Wichtig ist, dass der Willen der Menschen kommuniziert wird. Keystone

Im Jahr 2012 bekamen insgesamt 453 Patienten in der Schweiz Spenderorgane von 101 lebenden und 96 verstorbenen Menschen. Von den sogenannten Leichenspendern können bis zu sieben Organe von einer einzigen Person entnommen und transplantiert werden: Herz, Lunge, Leber, beide Nieren, Pankreas und der Dünndarm. Bei Lebendspendern kann eine Niere oder ein Teil der Leber entnommen werden.

Zurzeit warten in der Schweiz rund 1‘200 Patienten auf ein Herz, eine Niere oder eine Lunge – so viele, wie nie zuvor. Seit dem Jahr 2005 hat sich die Zahl der Patienten auf der Warteliste fast verdoppelt. Da aber die Spendenbereitschaft hierzulande relativ tief ist, sterben jährlich etwa 100 Menschen, weil sie kein Spenderorgan erhalten.

Eine Studie der Stiftung Swisstransplant zeigt, dass sich ungefähr die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer gegen eine Organspende entscheiden. In unseren Nachbarländern ist es lediglich ein Drittel. Gemäss des Vereins für Organspende Schweiz gibt es jedoch viele Menschen, die keinen Spenderausweis besitzen, obwohl sie nicht grundsätzlich dagegen wären.

Video «Ernüchternde Zahlen bei Organspenden» abspielen

Ernüchternde Zahlen bei Organspenden

4:11 min, aus 10vor10 vom 25.1.2013