Zum Inhalt springen

Header

Kalender am 1. April.
Legende: Berühmt berüchtigt für Scherze: Der 1. April. Fotolia
Inhalt

Fünfmalklug Woher kommt der Aprilscherz?

Der Aprilscherz hat seit Jahrhunderten Tradition. Nicht nur hierzulande. Es gibt ihn unter anderem auch in Italien als «pesce d’aprile» (April-Fisch) oder in Nordamerika als «april fool» (Aprilnarr). Bei seinem Ursprung scheiden sich die Geister.

Schriftlich erstmals festgehalten wurde die Redensart «in den April schicken» schon zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Der heute gebräuchliche Begriff «Aprilscherz» bürgerte sich erst im späten 19. Jahrhunderts ein. Als Ausgangspunkt des Aprilscherzes wird häufig das wechselhafte Aprilwetter angeführt, das uns ständig zum Narren hält. Es könnte sich aber auch um Reste eines Frühlingsbrauches handeln. Dabei steht der «Aprilnarr», der sich überall hinschicken lässt, für den Winter, der sich machtlos dem Sommer ergeben muss.

Weitere Deutungen sind religiösen Ursprungs: Bei den frühen Christen galt der 1. April gemeinhin als Unglückstag. Einerseits soll Judas, der Jesus verraten hatte, an diesem Tag geboren worden oder gestorben sein – je nach Überlieferung. Andererseits soll am 1. April der sogenannte Engelssturz stattgefunden haben, bei dem Luzifer und die ihm folgsamen Engel aus dem Himmel gestossen wurden. Viele Christen glaubten, dass der Teufel an diesem Unglückstag besonders viele Seelen fängt und zu den Seinen macht. Seine Anhänger sollen hingegen durch Narrheit gekennzeichnet und vor dem Teufel sicher gewesen sein. Wer sich deshalb am 1. April bewusst zum Narren machte, galt als gefeit vor dem Teufel.

Verbreitet ist auch die Theorie, der Aprilscherz gehe auf eine Kalenderreform des französischen Königs Karl IX. im 16. Jahrhundert zurück. Damals wurde das neue Jahr vom 1. April auf den 1. Januar vertagt. All jene Menschen, die dies nicht wussten und somit am 1. April feierten, wurden als Aprilnarren ausgelacht. Eine amüsante Erklärung geht auf den lustgetriebenen französischen König Heinrich IV. zurück. Dieser soll von einer unbekannten jungen Frau am 1. April zu einem romantischen Treffen eingeladen worden sein. Als er jedoch am vereinbarten Ort eintraf, habe ihn dort nicht die junge Dame, sondern der versammelte Hofstaat erwartet – samt der Ehefrau des Königs.

Video
Aprilscherz von 1967: Autobahn-Mittelstreifen als Kuhweide nutzen
Aus Archivperlen vom 01.04.1967.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Der gregorianische Kalender stamt aus dem 16. Jahrhundert. Somit konnte Judas nicht am 1. April geboren sein und der Engelssturz auch nicht an einem 1. April stattgerfunden haben. April April!!!!
    1. Antwort von Tobias Müller, , SRF, Zürich
      Liebe Frau Zelger

      Es stimmt schon. Im julianischen Kalender (dem Vorgänger des heutigen gregorianischen Kalenders) war es noch der 1. Aprilis. Und dieser Tag galt bei den Christen - aus oben genannten Gründen - in der Tat als Unglückstag. Aber ob das tatsächlich der Grund war, weshalb der 1. April zum Tag des "April-Scherzes" wurde, lässt sich nicht gesichert sagen. Es ist nur eine von mehreren möglichen Ursprungserklärungen.
  • Kommentar von marlene Zelger , 6370 Stans
    Kann man das alles glauben?
  • Kommentar von Markus Gasser , Freiburg CH
    Diese Erläuterungen zum Aprilscherz sind amüsant, doch sollten sie nicht schon heute, am 1. April, erscheinen, denn jetzt sind viele Leute gewarnt und gehen niemandem mehr auf den Leim.