Zum Inhalt springen

Header

Maschinengewehr des Typs 08/15
Legende: MG 08/15: Einem Maschinengewehr aus dem Jahr 1908 ist die Redewendung 0815 zu verdanken. Richard Huber
Inhalt

Fünfmalklug Woher stammt die Redewendung 08/15?

Die abschätzige Redewendung, etwas sei 08/15, ist in der Schweiz, Deutschland und in Österreich weit verbreitet. Der Ursprung dieses Ausdrucks für etwas Durchschnittliches und Langweiliges liegt in einem deutschen Maschinengewehr aus dem Ersten Weltkrieg.

Audio
08/15
02:36 min, aus 100 Sekunden Wissen vom 13.02.2013.
abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.

Das Maschinengewehr MG 08/15 war während dem ersten Weltkrieg die Standardwaffe der Armee des Deutschen Kaiserreiches. 1908 eingeführt und 1915 weiterentwickelt, begann sie einen wahren Siegeszug – allerdings nicht auf dem Schlachtfeld, sondern als Redewendung. Wie es dazu kam, dafür gibt es viele Versionen. Eine ist, dass die Waffe MG 08/15 eine sehr intensive Ausbildung verlangte und die Soldaten ob der täglichen und monotonen Übungen den Ausdruck 08/15 bald für alles brauchten, was langweilig und alltäglich war. 

Und als hätte das MG 08/15 nicht schon genug Fett abbekommen, gibt es noch eine weitere Version. 1918 führte das Deutsche Institut für Normung DIN nämlich die allererste nationale Norm ein: DIN 1 stand für einen Metallstift, der in jedem MG 08/15 eingebaut war. Dieser Kegelstift wurde seither landesweit mit einheiltlichen Massen hergestellt – das vereinfachte den Austausch dieses Ersatzteils unabhängig vom Aufenthaltsort. Schnell verwendeten die Menschen den Ausdruck 08/15 für etwas Standardisiertes und Durchschnittliches.

Literarisch angekommen ist die Redewendung 1954. Damals erschien in Deutschland die Romantrilogie «08/15» von Hans Hellmut Kirst. Sein Held, der Gefreite Asch, trickst seine Vorgesetzten aus, um dem stupiden und entwürdigenden Drill auf dem Kasernenhof zu entgehen. Obwohl einige Politiker und Buchhändler den Roman boykottierten, wurde er einer der ersten Bestseller der Bundesrepublik.

Video
Woher kommt der Ausdruck 08/15? (MTW, 9.11.2006)
Aus Einstein vom 11.03.2013.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernd B. , Basel
    Ich dachte bisher, 0815 käme von den gewöhnlichen Arbeitszeiten eines Deutschen Angestellten/Beamten von 8 - 15 Uhr - und was die mit dem Beruf verbundene Monotonie und Langeweile bezeichnet...
  • Kommentar von Falco Kirschbein , Freiburg i. Br.
    Kleine, unbedeutende Korrektur: Die "Wehrmacht" gab es im ersten Weltkrieg noch nicht, sie ist als Nachfolgerin der Reichswehr eine Schöpfung der Dreißigerjahre.

    Die kaiserliche Armee anno 1915 setzte sich hingegen zusammen aus den Teilstreitkräften mit den offiziellen Bezeichnungen "Deutsches Heer" und "Kaiserliche Marine".
    1. Antwort von Roman Lauer (SRF) , Zürich
      Lieber Herr Kirschbein, vielen Dank für die Anmerkung. Wir haben den Artikel korrigiert.