Soja: Vom Futtertrog auf den Mittagstisch

Dank billiger Importe füllt die Sojabohne Kuhmägen seit Jahren, doch als Nahrungsmittel für Menschen ist sie für Bauern nicht lukrativ. Agrarforscher wollen Konsumenten und Landwirten mit neuen Geschmacksrichtungen Appetit machen.

Sojabohnen-Feld Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mit Nährwert und Nutzen: Sojabohnen versorgen den Ackerboden mit Stickstoff SRF

Wer die Inhaltsstoffe einer Handvoll Sojabohnen studiert, bekommt grosse Augen; derart reich an gesunden Inhaltsstoffen ist das Böhnchen. 100 Gramm getrocknete Sojabohnen enthalten 42 Gramm Eiweiss; das ist rund 20 Mal so viel wie in 100 Gramm Durchschnittskartoffeln. Dazu Vitamin A und Betacarotin. Und erst die Sprossen: Sie sind reich an Folsäure und verdauungsfördernden Nahrungsfasern. Schliesslich besticht Sojaöl mit Omega-3-Fettsäuren, die wichtig für das Zell-Wachstum sind. Das alles macht Sojaquark, bekannt als Tofu, zum hochwertigen Fleischersatz.

Eine Bohne mit Nuss-Aroma

Michel Bidaux ist einer der Schweizer Soja-Pioniere. Der Bauer aus dem Genfersee-Gebiet testet seit Jahren Soja-Sorten. Die Neueste heisst: Princesse 715. Eine Hektare hat er davon angebaut. Die Bohne soll nach Nüssen schmecken, würzig sein und doch «weich im Geschmack», wie er sagt. Allerdings gibt es weltweit schon Dutzende von Sojasorten. Wozu braucht Bidaux noch eine mehr? «Soja gibt es bereits weltweit», sagt er, «darum müssen wir unserem eigenen, inländischen Soja unbedingt eine eigene Identität, das heisst eine lokale Identität geben. Wir müssen uns von den anderen unterscheiden, uns abheben. Darum brauchen wir eben auch neue Sorten mit neuem Geschmack!»

Für viele Schweizer ist Tofu höchstens ein Fleischersatz für die Vegetarier-Gemeinde. Bidaux will aus dieser engen Ecke hinaus, und er ist nicht allein. Immer mehr innovative Bauern oder Produzenten kneten aus inländischem Soja alle Arten von Gourmet-Tofu. Vermischt mit Gewürzen, Nüssen oder Oliven, aber auch mit Pilzen oder Gemüse soll aus dem bescheidenen Fladen ein Gourmet-Happen werden. Bidaux liefert seine Produkte einem kleineren Detaillisten nach Genf, verkauft aber auch direkt ab Hof – ein Vermarktungsprinzip, das man immer öfter antrifft.

Video «Michel Bidaux zu seiner Strategie als Sojabauer» abspielen

Michel Bidaux zu seiner Strategie als Sojabauer

0:16 min, vom 18.10.2012

Trotz Forschung: Soja-Anbau bleibt riskant

Dennoch ist Soja eine verschmähte Prinzessin. Zwar werden Jahr für Jahr ganze 300‘000 Tonnen in die Schweiz importiert, doch sie landen nicht auf dem Teller, sondern in Kuh- und Schweinemägen. In der Schweiz werden nur gerade 3000 Tonnen angebaut, aus denen ausschliesslich Nahrungsmittel für Menschen entstehen.

Doch selbst, wenn die Nachfrage nach heimischer Produktion steigen würde: Ein limitierender Faktor ist sicher, dass Soja eine subtropische Pflanze ist – und trotz Neuzüchtungen wohl auch bleiben wird. Kälte behagt der ursprünglich asiatischen Bohne nicht. In der Schweiz ist sie nur bis rund 500 Meter über Meer überlebensfähig, also nur im Mittelland. Nur auf rund 1000 Hektaren wird die Pflanze angebaut.

Zusatzinhalt überspringen

Zunahme bei der Nachfrage

Grossverteiler vermelden eine leicht steigende Nachfrage nach Sojaprodukten. Als Ursache wird vermutet, dass die Anzahl an Vegetariern in der Bevölkerung grösser wird. Weltweit wird aber nur ein verschwindend kleiner Teil der Produktion der wertvollen Bohne vom Menschen direkt gegessen.

Möglich wären 15‘000 bis 20‘000 Hektaren. Das jedenfalls behaupten die Züchter der landwirtschaftlichen Forschungsanstalt Agroscope in Nyon. Arnold Schori, ein Sojazüchter der ersten Stunde, hat bis heute 30 Sorten zur Marktreife gebracht. Eine Viertelmillion Kreuzungen benötigte er dafür. Sein vorrangiges Ziel für Schweizer Soja: Es sollte kälteresistenter werden.

«Die grossen Fortschritte sind gemacht»

Das hat er tatsächlich geschafft: Mittlerweile überlebt die subtropische Pflanze Temperatureinbrüche bis 11 Grad Celsius. Vor wenigen Jahrzehnten hielten die Agronomen das noch für unmöglich. Doch was sagen ihm nun viele Schweizer Bauern? «Das ist nicht genug!» Arnold Schori winkt ab. «Wir sind am Limit", sagt er, "es wird nicht mehr viel tiefer gehen. Die grossen Fortschritte sind gemacht.»

Dabei wäre gerade die Sojabohne für den Schweizer Ackerboden interessant. In den kleinen Wurzelknöllchen verwerten Bakterien den Stickstoff aus der Luft. Deshalb brauchen sie, anders als Weizen oder Kartoffeln, keinen künstlichen Stickstoffdünger. «Soja ist auf jeden Fall eine Nische, die Schweizer Bauern vermehrt besetzen könnten», meint Arnold Schori, der Züchter von Princesse 715.

« Soja braucht eine Veredelung, einen Mehrwert »

Dass aber der inländische Anbau die Futterimporte nach und nach ersetzen könnte, wie dies in den Medien wegen der steigenden Soja-Weltmarktpreise vor Kurzem diskutiert wurde, hält Schori für unrealistisch. Überall dort, wo Soja angebaut würde, müsste schliesslich eine angestammte Pflanze weichen. Zum Beispiel Kartoffeln oder Weizen. Und Schori erinnert an die altbekannte Achillesferse, den Preis: Wenn es um blosses Viehfutter geht, ist er das wichtigste Argument. Da kann das Schweizer Produkt, das rund doppelt so teuer ist, nicht mithalten. Auch wenn die Preise für Importsoja gestiegen sind.

Michel Bidaux bestätigt dies. «Soja braucht eine Veredelung, einen Mehrwert, zum Beispiel als Tofu», erklärt er, «nur so können wir damit langfristig auch wirklich etwas verdienen». Von einem kurzfristigen ökonomischen Ausreisser will er sich auf keinen Fall abhängig machen – und mehr ist der derzeit hohe Weltmarktpreis für Soja in seinen Augen nicht.

Video «Arnold Schori über Soja-Anbau in der Schweiz» abspielen

Arnold Schori über Soja-Anbau in der Schweiz

0:37 min, vom 18.10.2012