Zum Inhalt springen

Header

Bäckermeister Felchlin.
Legende: Bäckermeister Zeno Felchlin gibt einen Schnellkurs für gutes Ruchbrot und feinen Zopf. SRF
Inhalt

Einstein Online Zopf und Ruchbrot wie vom Beck

Bäckermeister Zeno Felchlin aus Arth erklärt vor der Kamera Schritt für Schritt, wie ein gutes Ruchbrot entsteht. Und wie man einen frischen Sonntagmorgen-Zopf schon am Samstag vorbereiten kann.

Profi-Tipps für Ruchbrot

Wasser, Hefe, Ruchmehl und Salz: Für ein kräftiges und schmackhaftes Ruchbrot braucht es nicht mehr. Dass der Bäcker um die Ecke eine Delikatesse daraus macht, liegt nicht nur an der Mischung der Zutaten. Sondern auch an der richtigen Art, den Teig zu kneten – so, wie es Bäckermeister Felchlin im Film vorführt. Und bei Raumtemperatur muss der Teig vor dem Formen natürlich mindestens eine Stunde gären.

Video
Schritt für Schritt: Wie ein Ruchbrot in Handarbeit entsteht.
Aus Einstein vom 12.09.2012.
abspielen

Profi-Tipps für Butterzopf

Für einen Zopf braucht es schon mehr Zutaten: ein wenig Zucker, der das Brot allerdings nicht versüssen soll, sondern der Hefe als «Nahrung» dient. Ausserdem die Butter, kühle Milch und ein Ei, das bei der Verteilung von Wasser und Fett im Teig hilft, damit der Zopf feiner wird und länger frisch bleibt.

Video
Gut aufgelegt: Mit Milch, Ei und Butter zum feinen Zopf.
Aus Einstein vom 12.09.2012.
abspielen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heide Breuninger , Hamburg
    Wohne seit 2 Jahren in Hamburg und suchte bis jetzt erfolglos nach einem Brot, das dem Schweizer Ruchbrot ähnlich ist. Nun habe ich dieses Rezept nachgebacken (mit der Hälfte der Zutatenmenge). Ich bin sehr glücklich, das Brot wurde wunderbar im Geschmack und hat eine tolle knusprige Rinde. Mein grosser Dank geht an Herrn Felchlin für das tolle Rezept! Und weil das Brot so gut gelungen ist, werde ich mich nächstens mal an das Zopfrezept wagen. Ich hoffe, das wird mir ebenso gut gelingen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tüba Saxer , Oberrohrdorf
    Wie muss ich den Zopf im Kühlschrank aufbewahren? Abgedeckt mit Frischhaltefolie wird der Zopf flach und breit da es bis am morgen zwar aufgeht aber wg. der Folie nicht nach oben sondern seitlich aufgeht. Abgedeckt mit Backpapier geht der Zopf nur bedingt auf, da der Teig im Kühlschrank austrocknet. Wie behalten Sie den Zopf im Kühlschrank auf? Super erklärt und sehr schön gezeigt. Danke für Ihre Unterstützung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von jule gottschdorf , neukirch
      Ab auf ne passende Platte und mit ner Muelltuete gut verschliessen, da bleibt dem Zopf Luft zum atmen. Die duennen tuns am Besten. Und am naechsten Morgen, nachdem er sich aklimatisieren durfte.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von patrik sager , gränichen
    Wie ihr das mit dem ruchbrot hinbringt bleibt mir schleierhaft, bei mir klebt der teig überall, zerläuft fast, hab ihn noch ordentlich mit mehl nachbearbeitet....vielleicht liegts am überteuerten bio ruchmehl oder ich bin zu blöd....aber ich backe oft und gut Aufgegangen ist der teig tio top , hab ihn im combisteamer gehen lassen. Aber eben das kleben goht jo gar ned!!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Back , Ueli
      Habe das Rezept nachgebacken und genau dasselbe festgestellt: viel zu viel Wasser! Die Menge war mehr Creme statt Teig! Nach etlichem hinzufügen von Mehl hat es dann geklappt. Das nächste Mal werde ich ein anderes Rezept nachschlagen. Dieses scheint unbrauchbar zu sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Urs Stuber , Zürich
      @ U. Back: Ich habe das Rezept mit der Hälfte der Zutaten (375g kaltes Wasser, 10g Coop Backhefe, 500g Coop Qualité & Prix Ruchmehl) probiert. Teig in der Kenwood 1/4 Std. lang auf Stufe 1.5 geknetet, über Nacht im Kühlschrank gären lassen, 1,5 Std vor dem Formen herausgenommen, geformt, nochmals 20 min. gären lassen und dann im Gasofen (mit beigefügter Wasserschale) gebacken. Gab ein sehr schmackhaftes, knuspriges Ruchbrot mit richtig schöner Krume!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen