Zum Inhalt springen

Header

Video
Auftritt der serbischen Sängerin Bojana Stamenov
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 20.05.2015.
abspielen
Inhalt

Eurovision Song Contest 1. Halbfinale: Finnland scheitert – Serbien glänzt

Beim ESC hat das erste Halbfinale einige Überraschungen gebracht. Das hochgehandelte Finnland konnte sich nicht fürs Finale qualifizieren. Serbien mit ihrer etwas fülligen Sängerin brachte die Menge zum Toben.

Nach dem Votum der Jury und der Zuschauer vom Dienstagabend nehmen am ESC-Finale unter anderem Albanien, Armenien, Russland, Rumänien, Ungarn, Griechenland, Estland, Georgien, Serbien und Belgien teil.

Video
Auftritt der finnischen Band «PKN»
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 20.05.2015.
abspielen

Vor allem beim Auftritt der serbischen Sängerin Bojana Stamenov kam in der Halle zum ersten Mal Stimmung auf. Mit ihrer gewaltigen Stimme sprengte sie beinahe die Dezibelgrenze. Dagegen ausgeschieden ist die bisher hoch eingeschätzte finnische Punkband Pertti Kurikan Nimipäivät (PKN) mit ihren vier behinderten Mitgliedern. Gescheitert ist auch Dänemark mit der Gruppe «Anti Social Media» und dem Song «The way your are».

Russland doch nicht ausgebuht

Mit Spannung war erwartet worden, wie die russische Sängerin Polina Gagarina («A Million Voices») vom Publikum empfangen wird. Die vom Veranstalter befürchteten Pfiffe als Reaktion auf die Rolle Russlands in der Ostukraine blieben aber aus.

Das zweite ESC-Halbfinale wird am Donnerstag ausgetragen. Dann hat die Schweiz mit Mélanie René ihren grossen Auftritt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Egger , Bern
    Schwaches 1. Halbfinal in Wien Gestern Abend - für die Schweiz wird es aber mit der Nummer kaum für den Final am Samstag reichen, obwohl im ESC scheint vieles möglich zu sein...