Zum Inhalt springen
Inhalt

Eurovision Song Contest Cristiano Ronaldos Schwester will an den ESC

Vier Jahre lang hat es Portugal nicht mehr in den Final des «Eurovision Song Contest» geschafft. Das soll sich nun ändern: Die Schwester von Fussball-Superstar Cristiano Ronaldo, Katia Aveiro, will für ihr Heimatland antreten.

Zwei Bilder von Ronaldo und seiner Schwester Katia Aveiro.
Legende: Talentierte Geschwister Ronaldos Schwester Katia Aveiro will mit ihren Party-Songs Europa erobern. Keystone/Instagram/Katia Aveiro

Die 38-jährige Sängerin startete eine Kampagne auf Twitter, in der sie ihre Fans um Unterstützung bittet. Portugal zu vertreten sei ihr Traum, schreibt Aveiro.

Katia Aveiro nennt sich «Ronalda»

Der nächste Song Contest findet im Mai 2016 in Schweden statt. Portugal hat den Wettbewerb bislang noch nie gewonnen. Die letzte Finalteilnahme des südeuropäischen Landes war 2010. 2015 scheiterte das Land im Halbfinale.

Aveiro veröffentlichte bisher insgesagmt sechs Alben. Das letzt ist dieses Jahr erschienen. Ihre Karriere hatte sie 2005 unter dem Namen Ronalda begonnen.

Legende: Video So klingt Cristiano Ronaldos Schwester (Song von 2014) abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 16.08.2015.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Warum nicht? Wer einen klingenden Namen hat, muss das auch ausnützen, so wie das alle anderen auch versuchen. Zudem hat Katia auch gesanglich wirklich etwas drauf. Noch etwas: Ich habe das auch in Lateinamerika gesehen und vor allem gehört, dass so gut wie alle brasilianischen Stars ihre Lieder auch auf Spanisch aufnehmen, weil man im gesamten spanisch-portugiesischen Raum mit Spanisch viel besser Werbung für sich machen kann als mit Portugiesisch, das weniger gut verstanden wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen