Zum Inhalt springen
Inhalt

Eurovision Song Contest Nach dem Schweizer ESC-Aus: Das sagt Mélanie René

Es hat nicht gereicht für die Schweizer Vertreterin am «Eurovision Song Contest». Sängerin Mélanie René ist enttäuscht – gefeiert wird aber trotzdem.

Legende: Video Mélanie René im «G&G»-Interview abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 22.05.2015.

Die Genferin Mélanie René hat es nicht in den Final des «Eurovision Song Contest» geschafft. «Natürlich sind wir ein bisschen enttäuscht. Aber wir müssen nichts bereuen. Wir haben auf der Bühne gegeben, was wir konnten», so die 24-Jährige im Interview mit «Glanz & Gloria». Trotz Niederlage hält sich Renés Enttäuschung in Grenzen. Und gefeiert wird so oder so: «Es war einfach ein geniales Erlebnis.»

Legende: Video Der Auftritt von Norwegen abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 21.05.2015.

Wie knapp Mélanie René gescheitert ist, wird erst am Sonntag bekannt werden, wenn die Organisatoren die detaillierten Halbfinal-Ranglisten veröffentlichen.

Eine Schweizerin noch mit dabei

Ein kleines Trostpflaster für die Schweiz ist die Finalteilnahme der Baslerin Joanna Deborah Bussinger alias Debrah Scarlett. Als Tochter einer Norwegerin trat sie zusammen mit Mørland für das Land ihrer Mutter an. Der Song des Duos, «A Monster Like Me», war von Anfang als Mitfavorit gehandelt worden.

Die zehn Länder, die sich am Donnertag für den Final qualifiziert haben, sind Litauen, Polen, Slowenien, Schweden, Norwegen, Montenegro, Zypern, Aserbaidschan, Lettland und Israel - keines davon wirklich überraschend.

Mit Agenturmaterial

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens Schmigowski, Werl, Deutschland
    Aus meiner Sicht war Mélanie René für die Schweiz das absolute Highlight des zweiten Halbfinals, nein sogar des gesamten ESC. Nur 4 Punkte sind eine völlige Mißachtung der wunderbaren Qualität ihrer Stimme und ihres gesamten Auftritts. Die Schweiz hat eine sehr gute Auswahl in der grossen Entscheidungsshow getroffen und dafür bin ich sehr dankbar. Für mich ist Mélanie René eine (musikalische) Bereicherung. Ich wünsche Ihr für die Zukunft viel Erfolg und alles Gute. Viele Grüsse aus Deutschland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margarete Lötscher, Seefeld in Tirol
    Den ESC sollte man umbenennen. Es sollte eher Schau Contest heißen. Was 2014 als Sieger hervorgegangen ist, hat mit singen weniger zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jc heusser, erstfeld
    Eigentlich sollte der ESC ein Texter und Komponisten Wettbewerb sein, und was ist daraus geworden? Viel Show, Personenkult und ein Kindergarten für "Erwachsene" mit viel "schlechter Musik" ohne nachhaltige Wirkung und wo viel Geld "verschleudert" wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen