Zum Inhalt springen

Eurovision Song Contest «Takasa»: Gemischte Gefühle nach dem Sieg Dänemarks

Sie schied im zweiten Halbfinal aus, verfolgte den Final am Samstag jedoch mit höchster Spannung: die Schweizer Heilsarmee-Band «Takasa». Dass Dänemark den Sieg davonträgt, löst bei den Bandmitgliedern gemischte Gefühle aus.

Legende: Video Dänemark gewinnt ESC: Reaktionen von «Takasa» und Sven Epiney abspielen. Laufzeit 0:48 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 19.05.2013.

Auch wenn «Takasa»-Sängerin Sarah Breiter lieber die Ukraine auf Platz eins gesehen hätte, mag sie ihrer Konkurrentin aus Dänemark den Sieg gönnen. «Sie hat es verdient.» Trommlerin Katharina Hauri pflichtet ihr bei. «Sie hat eine wunderschöne Ausstrahlung, und auch der Song gefällt mir.»

Dänemark hat alles daran gesetzt, den nächsten Contest auszutragen – der Plan ist aufgegangen
Autor: Christoph Jakob«Takasa»-Sänger

«Takasa»-Sänger Christoph Jakob mokiert sich ein wenig über Dänemark. Vor dem Stadion habe ein riesiger Lastwagen gestanden mit der Aufschrift «Der nächste Eurovision Song Contest findet 14 Kilometer von Malmö entfernt statt». «Dänemark hat einfach alles daran gesetzt, dass es den nächsten Contest austragen kann. Und ihr Plan ist aufgegangen.»

Eurovision-Kommentator Sven Epiney sieht das Ganze nüchtern: «Dänemark  war seit Wochen Favorit und hat dem Druck standgehalten», fasst er zusammen. Der Sieg habe ihn nicht überrascht. «Dänemark hatte das beste Gesamtpaket.»

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Igor B., Zürich
    Ja, die Dänen haben alles reingepackt, was zur Zeit einen Erfolg verspricht. Flöte, Trommel, barfüssige, hilfsbedürftige Blondine mit super Bühnenpräsenz und dann noch Goldregen und Konfetti. Das versuchte auch Azerbaidschan mit dem Titel 'Drip Drop' 2010 und es ging sich nicht aus. 2011 ging es - mit einer mieseren Nummer - auf. Wäre Dänemark in der ersten Tableauhälfte gestartet, Russland in der zweiten, so allein als guter Titel, es wäre eng geworden. Egal: Kann mit dem Sieger gut leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mancosu Juan Leonardo, 4051 Basel
    Dänemark hat es absolut den Sieg verdient erstens ist dieser Song so Herzberürend zweitens ist die Bühnenpräsenz sehr einfach und Genial drittens das muss man einfach gesagt haben Sängerin ist eine Schönheit die man nicht einfach wegschauen kann. viertens auch ihre stimme ist klar kräftig und schön. und dazu sollte man auch den Flötenspieler loben den er hat durch seinen sicheren fröhlichen auftreten auch dazugeführt das Dänemark gewonnen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Carlo Mastroianni, 6900 Lugano
    Daenemarks hat diese Sieg verdient. Fuer mich was nicht gepass hat, sind die Trommel, aber Lied selber ist wundeschoene. Sie war seit lang schon Favorit. Darum ich haben immer gesagt, Schweiz hatt 2 Monat Zeit, September und Oktober eine richt Song auslesen, aber sie haben kein ahnung welche. Und ich muss auch sagen in die Plattform sind non minds. 7 Lied viele, viele schoener als die Songs wo in Kreuzlingen gegangen sind, un viele besser als Takasa, dass ist die Wahreite.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von sb, westsiiide
      "Dass ist die Wahreite!" genau...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Igor B., Zürich
      Ich bin ein Fan unseres Föderalismus, doch in diesem Fall ist er nur hinderlich. Es ist eben nicht so, dass DIE SCHWEIZ teilnimmt, sondern erst mal alle regionalen Befindlichkeiten wichtiger sind. Unser Land hat genügend Potential, an diesem Anlass gut abzuschneiden, auch OHNE Blockvotinghilfe, aber dann müsste es - wie in Deutschland 2009 - als nationale Aufgabe aufgefasst werden. Überhaupt SRF: Wo können wir 'cracks' euch Ideen liefern und mitdiskutieren?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen