Finanzhilfegesuche für fast 7 Millionen Franken

Viele Musikvereine und andere Instrumental-Formationen haben wegen des Coronavirus einen finanziellen Schaden erlitten. Rund 1'300 Formationen haben nun ein Gesuch um Finanzhilfe des Bundes gestellt. Der Totalbetrag von fast 7 Millionen Franken übersteigt die Erwartungen des Bundes bei weitem.

Der Bund hat mit 3 Millionen Franken Finanzhilfe für den Bereich Instrumentalmusik gerechnet. Nun wurden Gesuche für fast 7 Millionen Franken eingereicht.
Bildlegende: Der Bund hat mit 3 Millionen Franken Finanzhilfe für den Bereich Instrumentalmusik gerechnet. Nun wurden Gesuche für fast 7 Millionen Franken eingereicht. SRF/Oscar Alessio

Andy Kollegger leitet das «Bearbeitungsteam Corona» des Schweizer Blasmusikverbands SBV. Im Auftrag des Bundes prüft der SBV sämtliche Finanzhilfegesuche aus dem Bereich Instrumentalmusik. Die Finanzhilfe deckt Kosten und Einnahmeausfälle, welche z.B. durch abgesagte Konzerte entstanden sind.

Rund 1'300 Gesuche über total fast 7 Millionen Franken. Das ergibt pro Gesuch einen durchschnittlichen Betrag von fast 5'400 Franken: «Das zeigt in welcher Grössenordnung die Ausfälle sind, wenn ein Verein ein Konzert absagen muss», sagt Andy Kollegger im Gespräch mit der SRF Musikwelle.

Die Eingabefrist für Gesuche um «Finanzhilfen für Kulturvereine im Laienbereich» ist am 20. Mai abgelaufen. Aufgrund der nach wie vor ungewissen Situation im Kulturbereich will der Bund die Hilfe aber verlängern. Details dazu wird der SBV demnächst bekannt geben.

Gespielte Musik

Moderation: Roman Portmann, Redaktion: Roman Portmann