Luca Ruch: «Ich freue mich auf eine ungewisse Zukunft»

Am 26. August 2012 muss Luca Ruch seinen Titel als schönster Mann der Schweiz abgeben. Die Suche nach einem würdigen Nachfolger ist aber jetzt schon in vollem Gange.

Luca Ruch Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nachfolger gesucht Luca Ruch blickt in eine ungewisse Zukunft – und freut sich sehr darauf. tilllate.com

Zusatzinhalt überspringen

Wer will Nachfolger werden?

Noch bis zum 20. Februar 2012 läuft die offizielle Anmeldefrist für die Teilnahme an der diesjährigen Mister-Schweiz-Wahl. Für Kurzentschlossene wird es in diesem Jahr erstmals auch ein öffentliches Casting geben: Am 26. Februar 2012 können sich potentielle Kandidaten in Rapperswil einer Jury präsentieren. Alle Infos auf www.misterschweiz.ch.

«Das ist definitiv ein Indiz dafür, dass es langsam, aber sicher zu Ende geht», so Luca Ruch gegenüber glanz & gloria. Er habe aber keine Angst davor. Zumal er ein paar Monate länger im Amt bleiben darf als seine Vorgänger – «das geniesse ich natürlich sehr».

« Jeder Tag war ein toller Tag »

Luca Ruch hat jeden Tag als Mister Schweiz genossen. «Es gibt viele Highlights, auf die ich zurückblicken kann – aber grundsätzlich war jeder Tag ein toller Tag, weil keiner war wie der andere.»

Zwar sei die Zeit mit seiner Freundin Daniela und seinen Kollegen etwas zu kurz gekommen, «aber ich habe mir da nie grosse Illusionen gemacht». Für ihn und sein Umfeld sei schon vor der Wahl klar gewesen, dass sich bei einem Sieg einiges verändern würde. «So konnten wir uns relativ gut auf diese Zeit vorbereiten.»

Dass Luca Ruch nach dem Ende seiner Amtszeit wieder etwas mehr Zeit mit seiner Liebsten und seinen Freunden verbringen möchte, ist klar. Alles andere ist aber noch offen. «Ich blicke in eine ungewisse Zukunft – aber genau darauf freue ich mich auch», erklärt der 22-Jährige.

« Ich will einfach ein paar Sachen ausprobieren und schauen, was mir Spass macht »

Dass er etwas in Richtung Sport machen möchte, das ist bereits klar. Und: Sein Wirtschaftsstudium legt er erst einmal auf Eis. Er wolle einfach ein paar Sachen ausprobieren und schauen, was ihm Spass mache. «Und natürlich werde ich auch als Ex-Mister-Schweiz im Showbusiness tätig bleiben.» Das Hin- und Herwechseln zwischen zwei Welten sei für ihn ein grosses Privileg.

Die Jobs im Showbusiness bedeuten auch einen schönen Zustupf fürs Portemonnaie. Luca Ruch gilt als einer der bestverdienenden Misters aller Zeiten – wenn nicht sogar als bestverdienender. «Wie der momentane Stand aussieht, weiss ich nicht», so Luca Ruch. Aber er fügt lachend an: «Laut der Mister-Schweiz-Organisation sind wir 'im Fahrplan'.»