Zum Inhalt springen

Header

Video
21. Dezember: Patrick Rohr
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 21.12.2018.
abspielen
Inhalt

«G&G»-Adventskalender Für den guten Zweck: Patrick Rohr hat ein Foto für Sie

Im «Glanz & Gloria»-Kalender versteigern Schweizer Künstlerinnen und Künstler ihre Werke.

Brauchen Sie noch ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk? Hier ist die Gelegenheit, Kunstliebhabern eine Freude zu machen. Vom 2. bis 23. Dezember verstecken sich hinter den Törchen des «Glanz & Gloria»-Adventskalenders Schweizer Künstlerinnen und Künstler. Sie bieten eines ihrer Werke zur Versteigerung an.

Der Erlös aller Versteigerungen kommt der Aktion «Jeder Rappen zählt» zugute. Zusammen mit der Glückskette sammelt SRF, damit Kinder weltweit ein Dach über dem Kopf haben.

  • 2. Dezember: Ruth Baldinger

    Einfach animalisch! In Ruth Baldingers Atelier in Binz ZH sieht es aus wie in einem Zoo. Hier entstehen Bilder und Skulpturen, die meist tierischer Natur sind. Mit viel Humor und Herzlichkeit haucht sie den Hühnern, Schweinen und Ziegen Leben ein. Im «G&G»-Adventskalender versteigert Ruth Baldinger ein lustiges Huhn aus Beton, Stroh und Eisen – das «Boogie-Woogie-Tschick».

  • 3. Dezember: Raymond Fein

    Raymond Fein (68) ist ein Tausendsassa wie aus dem Bilderbuch. Der frühere «Traumpaar»-Moderator arbeitet heute als Kommunikationsberater, Jurist, Moderator und Musiker. 2009 hat ihn die Malerei gepackt. Seine Bilder kreiert er aber grösstenteils nicht mit dem Pinsel, sondern mit Holzspänen und Holzspachteln. Seit 2013 stellt der Zürcher seine Bilder jährlich an ein bis zwei Kunst-Ausstellungen in der Schweiz und in Deutschland aus. Bei seinen Werken begrenzt er sich nicht auf einen Stil. Raymond Fein bringt sowohl abstrakte Figuren, Collagen, Wortspiele wie auch Comics auf die Leinwand.

  • 4. Dezember: Barbara Babo

    Barbara Babo kreiert Skulpturen und dabei stehen Frauen im Mittelpunkt: Frauen, so wie Gott sie schuf. Oder skurril schöne Mischwesen. Die 52-jährige gebürtige Thalwilerin ist Plastikerin und Malerin. Sie lebt und arbeitet im Tessin. Im Zentrum ihres Schaffens stehen das Menschsein und die Natur in all ihren Facetten. Für den «G&G»-Adventskalender stellt Barbara Babo ein Ölgemälde mit dem Namen «Blumenwiese» zur Verfügung.

  • 5. Dezember: Andreas Rickenbacher

    Rostige Schiffe, verwaiste Berglandschaften, skurrile und leicht morbide Stillleben – diese Motive zieren vornehmlich die fotorealistischen Ölgemälde des Baselbieter Malers Andreas Rickenbacher. Der Grund für seine bevorzugte Sujet-Wahl? «In meinen Bildern möchte ich die Vergänglichkeit zum Ausdruck bringen. Denn auch in der Vergänglichkeit kann Schönes entstehen», erklärt der der 59-Jährige. Den Umgang mit Leinwand und Ölfarbe hat sich der gelernte Schlosser selbst beigebracht. Im «G&G»-Adventskalender versteigert Andreas Rickenbacher das Bild «Abendlicht am Piz Bernina».

  • M. S. Bastian und Isabelle L.

    Wild, bunt und phantasievoll – so sind die Bilder und Skulpturen des Schweizer Künstlerpaars M. S. Bastian und Isabelle L.. Die beiden Bieler haben sich ganz der Comix-Kunst verschrieben. Sie arbeiten immer gemeinsam an jedem Kunstwerk und erschaffen zusammen eine ganz eigene Welt – eine Welt voller Ironie und versteckter Zitate. Im «G&G»-Adventskalender versteigert das Künstlerpaar eines ihrer farbenfrohen Kunstwerke.

  • 7. Dezember: Philipp Keel

    Philipp Keel ist ein Mann mit mehreren Facetten. Als Jugendlicher entdeckt er die Fotografie und beginnt damit zu experimentierten. Bereits als Jugendlicher entdeckt er die Fotografie und beginnt damit zu experimentieren. Nach dem Klavierstudium in Boston geht er vollends seiner Passion nach. Er abstrahiert, legt den Fokus auf die Details und so entstehen neben seinen Fotografien zahlreiche Gemälde, Aquaralle, Zeichnungen und Siebdrucke. Er macht sich auch als Autor einen Namen. Seine Buch-Serien «All About Me» und «Simple Diary» wurde weltweit mehr als vier Millionen Mal verkauft. Im Jahre 2012 übernahm Keel von seinem Vater die Leitung und die Nachfolge des Zürcher Diogenes Verlags.

  • 9. Dezember: Walter Pfeiffer

    Walter Pfeiffer fotografiert seit 50 Jahren attraktive Männer. Es dauerte ein paar Jahrzehnte, bis die Kunst von Walter Pfeiffer akzeptiert wurde. Erst ab den 2000er Jahren wird er bekannt, fotografiert dann für viele renommierte Modezeitschriften, auch für die «Vogue». Seine Fotografien kann er heute zum Teil für mehrere Tausend Franken verkaufen. Der 72-Jährige ist mittlerweile für Shootings in Paris, London oder Berlin unterwegs. Im «G&G»-Adventskalender bietet Pfeiffer eine ganz besondere Stillleben-Aufnahme an.

  • 10. Dezember: Olga Titus

    Die Winterthurer Künstlerin Olga Titus hat eine Schweizer Mutter aus dem Bündnerland, einen malaysischen Vater und indische Grosseltern. Deren Heimat übt eine grosse Faszination auf sie aus. Dreimal lebte Olga Titus schon für längere Zeit in Indien. Sie thematisiert auch in ihren Bildern, Collagen und multimedialen Installationen verspielt ihr Leben zwischen den Kulturen. Dabei zeigt die Künstlerin auch vor Kitsch keine Scheu, sondern pflegt einen lustvollen Umgang damit.

  • 11. Dezember: Christian Peltenburg-Brechneff

    Mit 15 entdeckt Christian Peltenburg-Brechneff seine Leidenschaft fürs Malen. 1950 in Belgisch-Kongo geboren und in der Schweiz aufgewachsen, macht er in London seinen Kunstabschluss und wandert 1978 nach Amerika aus. Anfang der 1980er-Jahre feiert der US-Schweizer Doppelbürger bereits grosse Erfolge und kann von Beginn an von der Malerei leben: Landschaftsbilder aus aller Welt, vornehmlich Berge, Meere und Sonnenuntergänge – gemalt in Trockenpastell, Öl oder Tinte. Zusammen mit seinem Lebenspartner, dem Maler Tim Lovejoy, lässt er sich in einem alten Landhaus im Bundesstaat Connecticut nieder. Der Erfolg und die stetige Suche nach Landschaftsmotiven ermöglichen dem Künstler Reisen um die ganze Welt – und auch immer wieder in seine Schweizer Heimat, wo er von den hiesigen Bergen nie genug kriegen kann. Christian Peltenburg-Brechneff versteigert im «G&G»-Adventskalender ein Abbild des Corvatsch.

  • 12. Dezember: Sandra Kreis

    Sandra Kreis modelliert seit 18 Jahren füllige Frauenkörper in den unterschiedlichsten Grössen und Formen aus Ton. Zwischen drei Wochen und zwei Monaten dauert die Entstehung einer solchen Skulptur aus Ton. Die 52-jährige Zürcherin besitzt ihr eigenes Atelier im Zürcher Oberland und kann sich dort voll ihrer Leidenschaft frönen. Eine ihrer Skulpturen spendet Kreis für die Versteigerung im «G&G»-Adventskalender.

  • 13. Dezember: Rolf Knie

    Rolf Knie war Clown, Artist und Schauspieler. Seit fast 30 Jahren lebt der Künstler aber für und von einer weiteren Passion: die Malerei. Doch auch hier ist Zirkusluft zu spüren. Rolf Knie malt meist Löwen, Giraffen, Artisten und weitere Motive aus der Manege. Nicht auf einer gewöhnlichen Leinwand – sondern auf Stoff des Originalzelts des Zirkus Knie aus den 50er Jahren. Für «Jeder Rappen zählt» versteigert er ein Selbstportrait, das Rolf Knie als Clown zeigt.

  • 14. Dezember: Maria Pomiansky

    Maria Pomiansky hat verschiedene Kunstrichtungen an verschiedenen Orten studiert: In Moskau, Tel Aviv und Zürich. Kunst begleitet sie schon ihr ganzes Leben lang. Vor 15 Jahren ist die heute 47-Jährige als Videokünstlerin in die Schweiz gekommen. Sie malt Landschaften und Objekte in Öl oder Akryl. Eine andere Passion ist das Protokollieren von Szenen mit Filzstiften. So hält die russische Malerin Situationen aus dem normalen Leben von Menschen fest oder taucht in die Welt von Performance-Künstlern ein. Für den «G&G»-Adventskalender versteigert sie ihre Künste: Pomiansky kommt zu Ihnen nachhause oder an Ihren Event. Diese Begegnung wird sie malerisch protokollieren.

  • 16. Dezember: Peter Wallimann

    Der promovierte Chemiker ist seit 2009 als Fotokünstler im Einsatz. Wallimann zeigt in seinen Werken Pflanzen, Schmetterlinge und andere Lebewesen in Kombination mit astronomischen Bildern. Der Fotograf schafft so naturnahe und trotzdem imaginäre Welten, welche zum Träumen einladen. Für den «Glanz & Gloria»-Adventskalender spendet der 53-Jährige sein Werk namens Cebrasus.

  • 17. Dezember: Peter Pfändler

    Peter Pfändler kennt man landläufig nicht als Maler, sondern als Komiker. Jahrelang war er die eine Hälfte des Duos «Suter und Pfändler», heute ist er als Solokünstler unterwegs. Vor einigen Jahren aber hat Peter Pfändler das Malen als Hobby entdeckt, und er will sich auch als Hobbymaler verstanden wissen. Seine Bilder mit kubistischem Touch zeigt er normalerweise nur Familie, Freunden und Bekannten. Jetzt versteigert Peter Pfändler zum ersten Mal eines seiner Gemälde im «Glanz & Gloria» Adventskaldender zugunsten der Aktion «Jeder Rappen zählt».

  • 18. Dezember: Brigitte Lustenberger

    In der Natur fühlt sich Brigitte Lustenberger (49) wohl und geniesst deren Schönheit. Die Früchte der Natur sind auch die Modelle ihrer Foto-Kunstwerke. Jedoch nicht die bunten Blumen. Nein, sie sucht gezielt verblühte Blumen oder solche, die schön vertrocknen. Das kann Jahre dauern. Schlussendlich inszeniert sie diese mit natürlichem Licht und fängt mit einer Analog-Kamera, das für sie perfekte Bild ein.

  • 19. Dezember: Manuel Bauer

    Er ist der offizielle Fotograf von Dalai Lama. Seit fast drei Jahrzehnten begleitet Manuel Bauer das tibetische Oberhaupt und portraitiert ihn in den privatesten Momenten. Zu dieser besonderen Aufgabe ist der Winterthurer durch sein Engagement für Tibet gekommen. Seine Bilder entstehen meist auf abenteuerlichen Reisen. 1995 begleitet Manuel Bauer einen Vater mit seiner sechs jährigen Tochter bei deren Flucht aus Tibet. Dies kostet den Fotografen damals fast das Leben. Gewonnen hat er für seine dabei entstandene Reportage den «World Press Photo Award».

  • 20. Dezember: Susanne Keller

    Susanne Keller arbeitet seit 40 Jahren als freischaffende Malerin. Mit Akryl auf Leinwand kreiert sie verwunschene Formen die unabsichtlich farbigen Milchstrassen ähneln – monochrom, strukturierte Bilder entstehen. Die in Wald bei Zürich geborene Künstlerin hatte seit dem Kindergarten nur ein Ziel: Malerin zu werden. Heute ist sie in der Schweizer Kunstszene eine etablierte Malerin. In ihrem Atelier im Zürcher Niederdorf erschafft sie nicht nur ihre Produkte, die 64-Jährige stellt sie dort auf drei Stöcken aus. Jedes einzelne Bild umfasst für die Zürcher Malerin jeweils eine andere Emotion.

  • 21. Dezember: Patrick Rohr

    Kein Weg zu weit, kein Land zu exotisch: Foto-Journalist Patrick Rohr reist für Hilfsprojekte in abgelegene Regionen und portraitiert Menschen, deren Schicksal sonst ungehört bleibt. Indem er die Geschichten der Menschen in Bildern erzählt, gibt er den Portraitierten eine Stimme. In unserem «G&G»-Adventskalender versteigert Patrick Rohr ein Bild aus der Sammlung, welche unter anderem in Bangladesch, Laos und Nepal entstanden ist. Der Käufer sucht sich bei Erwerb sein persönliches Lieblingsbild aus dieser Elferserie aus.