«Gouvernator» Arnold Schwarzenegger wendet sich gegen Trump

Kaliforniens ehemaliger Gouverneur und Schauspieler Arnold Schwarzenegger will bei der US-Präsidentschaftswahl nicht für Donald Trump stimmen. Es ist das erste Mal, dass er einen republikanischen Spitzenkandidaten nicht unterstützt.

Portrait Arnold Schwarzenegger Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Prominentes Parteimitglied Arnold Schwarzenegger ist Parteimitglied der Republikaner. Trump kündigt er trotzdem die Unterstützung. Getty Images

Nach Katy Perry, Cher und vielen weiteren nun also auch Arnold Schwarzenegger: Er äussert sich öffentlich gegen Donald Trump. Seit er 1982 US-Staatsbürger geworden sei, unterstütze er die Präsidentschaftskandidaten der Republikaner, schrieb Schwarzenegger (69) am Samstag auf Twitter.

Wie er am 8. November wählen werde, darüber habe er noch nicht entschieden. Seit seiner Übersiedelung in die USA 1968 sei er ein stolzer Republikaner gewesen, betonte Schwarzenegger in der Erklärung. «Aber so stolz ich auch bin, mich als Republikaner bezeichnen zu können, gibt es ein Etikett, dass ich stärker als alles andere hochhalte: Amerikaner zu sein.»

Schwarzeneggers Post ist eine Reaktion auf ein kürzlich erschienenes Skandalvideo, in dem Donald Trump (70) vulgär über Frauen spricht und sich mit sexuellen Übergriffen brüstet.

Der «Terminator»-Darsteller will seine Landsleute auffordern, das Wohl des Landes über die Partei zu stellen. Neben Arnold Schwarzenegger haben sich auch andere Prominente in den sozialen Medien gegen Trump gestellt.