Zum Inhalt springen

People Hillary Clinton rührt Katy Perry zu Tränen

Sängerin Katy Perry (32) erhält am Dienstag in New York den Audrey-Hepburn-Preis für ihren Einsatz als Unicef-Botschafterin – und wird mit einer Lobrede der besonderen Art überrascht.

Katy Perry auf blauem Teppich
Legende: Strahlende Siegerin Katy Perry wurde mit dem Audrey-Hepburn-Preis geehrt. Keystone

«Wir brauchen Champions wie Katy jetzt mehr denn je», sagt die unterlegene US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton laut «Hollywood Reporter» in ihrer Laudatio bei der Preisverleihung. «Ich konnte einige Zeit mit Katy Perry verbringen und weiss, wie sehr ihr daran gelegen ist, unsere Welt zu einem besseren Ort zu machen.»

Dieser Preis ist keine Ziellinie, sondern eine Startlinie
Autor: Katy PerrySängerin

Perry, den Gästen zufolge von Clintons Überraschung zu Tränen gerührt, verspricht, die Auszeichnung als Ansporn zu verstehen. «Dieser Preis ist keine Ziellinie, sondern eine Startlinie», sagt die Sängerin. Er werde sie daran erinnern, die Aufmerksamkeit auf die Dinge zu lenken, die ihr am wichtigsten seien.

Perry engagiert sich seit 2013 als Unicef-Botschafterin für die Rechte der Kinder. Im US-Wahlkampf hatte sie sich offen für Hillary Clinton stark gemacht. Für Clinton war es einer der ersten öffentlichen Auftritte nach der verlorenen Wahl am 8. November.

Legende: Video Katy Perry's ganz eigener Wähleraufruf abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 28.09.2016.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Die pathetische Rede einer Massenmörderin (Neue Zürcher Zeitung: Der wahre Skandal um Hillary Clinton). Clinton war die treibende Kraft und Hauptverantwortliche für den Libyenkrieg, mit tausenden toten Zivilisten als Opfer (darunter viele Kinder). Ihr hämisches:"We came, we saw, he died" bleibt ebenso unvergessen, wie die Weigerung die Verantwortung für die Opfer zu übernehmen. Diese Preisverleihung ist gutes Beispiel für die Dekadenz unserer Gesellschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Milan Darem (Mannausorient)
    Hat Clinton für dir Rede 200000 Dolar abkassiert oder hofft sie immer noch dank Nachzählen von Stimmen auf Presidentschaft so dass sie für eigene PR Organisationskomitee gekauft hat, inkl. Tränen von Katy Perry...? Dieser Dame Clinton traue ich alles zu!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen