Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

People Lachende Gesichter an Trauerfeier: Dimitris Freude lebt weiter

Clown Dimiti hatte das berühmteste Lachen der Schweiz. Nun lebt es weiter in seinen Kindern und Enkel – selbst dann, wenn es gilt, ihrem «Papito Dimitri» das letzte Lebewohl zu sagen.

«Der Clown ist tot, es lebe der Clown» so lautete zeitlebens das Credo von Dimitri. Ganz in diesem Sinne fand am Samstag seine Trauerfeier in der Kirche von Sant'Antonio in Locarno statt. Hunderte Menschen erwiesen dem am Dienstagabend verstorbenen Künstler die letzte Ehre.

Wir sind hier und sind voller Energie
Autor: David DimitriSohn von Clown Dimitri
Video
Der letzte Vorhang für den grossen Clown
Aus Glanz & Gloria vom 24.07.2016.
abspielen

Es wird getanzt, gesungen und geweint. «Am besten gefallen hat mir, dass es nicht so traurig war», sagt Gunda Dimitri im Interview mit «Glanz & Gloria» mit einem Lachen im Gesicht.

Auch Dimitris Kinder wirken für eine Trauerfeier ausgesprochen fröhlich: «Es ist sein Wunsch, dass wir weitermachen. Wir sind hier und sind voller Energie», so Sohn David Dimitri (53). Schwester Nina (50) denkt in diesen Stunden lieber an die schönen Momente mit ihrem «Papito Dimitri», wie sie ihren verstorbenen Vater nennt: «Es war schön, dass wir erst am Montag noch eine so schöne Vorstellung zusammen machen konnten.»

Man musste einfach immer lachen
Autor: Naomi DimitriEnkelin von Clown Dimitri

Dimitris positive Art prägte aber nicht nur dessen Kinder, sondern auch Kindeskinder. «Er hat immer irgendeine Grimasse gemacht oder etwas Witziges erzählt – man musste einfach immer lachen. Man konnte gar nicht anders», erinnert sich Dimitris Enkelin Naomi (21). Und auch Bruder Robin (19) wird das Lachen seines berühmten Grossvaters nie vergessen: «Die Art wie er Geschichten erzählt hat, werde ich sehr vermissen.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.