Letzte Ehre für Clown Dimitri

Lustig und traurig zugleich: So verabschieden sich Freunde und Familie vom berühmtesten Clown der Schweiz.

Sarg mit Blumen umringt von Menschen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Tränen der Freude und des Leids Tochter Masha Dimitri und Witwe Gunda Dimitri bei der Trauerfeier im Tessin Keystone

«Der Clown ist tot, es lebe der Clown» so lautete zeitlebens das Credo von Dimitri. Ganz in diesem Sinne fand am Samstag seine Trauerfeier in der Kirche von Sant'Antonio in Locarno statt. Hunderte Menschen erwiesen dem am Dienstagabend verstorbenen Künstler dort die letzte Ehre. Darunter auch Persönlichkeiten wie alt Bundesrat Flavio Cotti, Krebsforscher Franco Cavalli und Schriftsteller Franz Hohler. Letzterer hielt eine berührende Rede: «Er ist doch der Clown, der in umserem Herzen ein Gästezimmer bewohnte.» Jetzt müsse man schauen, dass dieses Gästezimmer nicht leer bleibe. Und schliesst mit den Worten «Uiuiuiii!» dem berühmten Ausruf Dimtri's.
Ebenfalls bei der Zeremonie dabei: die ganze Familie Dimitri. Es wird getanzt, gesungen und geweint. Tränen der Rührung, aber auch der Freude, einen so besonderen Menschen gekannt zu haben.

Mehr zur eindrücklichen Abschiedsfeier in «G&G Spezial» , 24. Juli 2016