Zum Inhalt springen

Header

Paris Hilton und Thomas Gross
Legende: Über die Gründe schweigen sie sich aus Paris Hilton und Thomas Gross gehen nach nur elf Monaten getrennte Wege. WENN
Inhalt

Schweiz Paris Hilton trennt sich von ihrem Schweizer Millionär

Vor vier Monaten erst hat sie sich offiziell angemeldet in Schindellegi SZ, jetzt sagt sie der Schweiz schon wieder adieu: It-Girl Paris Hilton (35) hat sich von ihrem Schweizer Freund Thomas Gross (39) getrennt.

«Die beiden haben gemeinsam beschlossen, sich zu trennen und vereinbart, nicht öffentlich darüber zu sprechen», bestätigt Walter Lutz, der Manager von Thomas Gross, eine Meldung des «Blick» gegenüber «Glanz & Gloria».

Knapp ein Jahr lang waren die beiden ein Paar. Gefunkt hatte es im vergangenen Mai an den Filmfestspielen in Cannes. Zu den Gründen der Trennung sind keine Informationen bekannt, ebensowenig darüber, ob sich Paris Hilton bereits in ihrer Gemeinde abgemeldet hat. Wegen einer Informationssperre gibt es bei den ortsansässigen Behörden keine Auskunft.

So viel steht jedoch fest: Paris Hilton hat der Schweiz zumindest vorerst den Rücken gekehrt. Auf Facebook postet sie am Samstag ein Foto, das sie gemeinsam mit ihren zwei jüngeren Brüdern Barron und Conrad zeigt. Dazu schreibt sie: «Ich liebe meine Familie über alles.»

Paris zurück in den USA

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser , Zürich
    Spätestens nach zwei Jahren ist der Lack ab.Danach folgt der 40-Jährige Krieg.Wenn die Frauen verblühen,verduften die Männer.Für nichts gibt es nicht ein so grosses und lukratives Rotlicht- und Drogenmilieu in der Schweiz.Ja wir sind halt eine liebes-verarmte Gesellschaft dafür geht es uns sonst mega gut! Materiell alles da aber hinter der Glitzerfassade ist alles hohl und leer.Ab und zu muss auch Nachwuchs her um aus der Leere fliehen zu können.Wer weiss,bald sind wir eine"Zuchtgesellschaft"!
  • Kommentar von Igor Korol , Basel
    Für mich ein kalter Gesichtsausdruck bei diesen beiden Menschen und den find ich schrecklich.
  • Kommentar von Niklaus Bächler , Winterthur
    Vom Volltreffern zum Vollpfosten...