Zum Inhalt springen

Header

Video
Angelina Jolie im Flüchtlingslager
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 18.03.2016.
abspielen
Inhalt

International Angelina Jolie besucht Flüchtlinge in Griechenland

Die Hollywood-Schauspielerin und UNO-Sonderbotschafterin reist nach Lesbos, um sich ein Bild von der aktuellen Situation der Flüchtlinge vor Ort zu machen.

Umringt von unzähligen Flüchtlingen und zahlreichen Journalisten nimmt Angelina Jolie einen Augenschein vor Ort. Als UN-Sonderbotschafterin möchte die Schauspielerin auf die prekäre Lage der Flüchtlinge aufmerksam machen. «Ich hege keine grossen Hoffnungen, dass das Drama der Flüchtlinge bald enden könnte», sagt Angelina Jolie gegenüber dem griechischen Staatsfernsehen ERT.

Angelina Jolie will mit Maddox, Shiloh & Co. nach Griechenland

Angelina Jolie unterhält sich mit Alexis Tsiprias
Legende: Im Gespräch Angelina Jolie zu Gast beim griechischen Regierungschef Alexis Tsiprias. Reuters

Die Insel Lesbos ist der dritte Stopp der Reise von Angelina Jolie in Griechenland. Zuvor besuchte die 40-Jährige Flüchtlinge und Migranten im Hafen von Piräus und in einem Athener Lager und traf sich auch mit dem griechischen Regierungschef Alexis Tsiprias. Und Angelina Jolie plant, erneut nach Lesbos zu reisen. Sie kündigte an, sie werde im Sommer die Insel mit ihren Kindern besuchen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von t.b. , brugg
    Kommt bald wieder ein neuer Film von ihr raus? Was soll das Ganze?! Einfach lächerlich die Frau...............
  • Kommentar von Susanne Lüscher , Gossau
    Ach ja, ob Joli oder Georg Clooney und wie sie alle heissen, die sind ziemlich heuchlerisch. Bei denen vermisse ich ganz stark Proteste gegen ihre Politiker die doch seit Jahrzehnten ein völkerrechtswidriger Krieg nach dem anderen anzetteln deren Auswirkungen immer andere zu tragen haben. Die besuchen doch alle gerne das Weisse Haus, wo die Hauptverantwortlichen der Kriege und somit der Flüchtlinge, die Präsidenten wohnen.
    1. Antwort von p.keller , kirchberg
      Gehen Sie doch mit guten Beispiel voran und protestieren bei den IS-Leuten vor Ort.
  • Kommentar von Roland Berner , Bern
    Aha, und Frau Jolie setzt sich hoffentlich dafür ein, dass eine grosse Anzahl Flüchtlinge in den USA aufgenommen werden. Die USA sind ja nicht ganz unschuldig am Krieg und an den Zuständen im nahmen Osten.....
    1. Antwort von René Rüegg , Meisterschwanden
      Jawoll, die Scheinheilige und Kreigführende USA müsste zu mehr Verantwortung gezwungen werden was die Flüchtlinge betrifft, denn schliesslich ist der IS das Baby von Georges Bush, der einen nicht gerechtfertigten Krieg führte im Irak.
    2. Antwort von René Rüegg , Meisterschwanden
      Die USA muss mehr Flüchtlinge aufnehmen, denn unschuldig sind sie schon gar nicht, im Gegenteil, der IS ist das Baby von Bush.