BAFTA-Awards: Prinz William ehrt Helen Mirren

Bei der glamourösen Preisverleihung der British Academy of Film and Television Arts (BAFTA) wurde Helen Mirren mit einem Preis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Die grossen Oscarfavoriten «Gravity» und «12 Years a Slave» lieferten sich auch in London ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Video «Prinz William ehrt Helen Mirren» abspielen

Prinz William ehrt Helen Mirren

0:53 min, vom 17.2.2014
Helen Mirren Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Aus royalen Händen Helen Mirren nahm ihren BAFTA von Prinz William entgegen. Reuters

Der Science-Fiction-Thriller «Gravity» dominierte die Zeremonie mit insgesamt sechs Auszeichnungen, darunter für die besten Spezialeffekte und die beste Regie. Der mexikanische Regisseur Alfonso Cuaron setzte sich damit unter anderem gegen Steve McQueen durch. «12 Years a Slave» gewann hingegen den BAFTA in der Kategorie «Bester Film».

Helen Mirren: Luftkuss für Mann Taylor

Helen Mirren, zu deren grossen Rollen die britische Königin Elizabeth II. gehörte, nahm den Preis für ihre 50-jährige Karriere aus den Händen von Prinz William entgegen. Der Queen-Enkel würdigte die 68-Jährige als «extrem talentiert» und fügte hinzu: «Ich sollte sie vielleicht Oma nennen.»

Helen Mirren hingegen widmete ihre Auszeichnung nicht ihrem «Quasi-Enkel», sondern ihrem Mann, Regisseur Taylor Hackford. Mit einem Luftkuss dankte sie ihm für seine Unterstützung.

BAFTA-Awards: Die Gewinner

Beste SchauspielerinCate Blanchett (Blue Jasmine)
Bester Schauspieler Chiwetel Ejiofor (12 Years A Slave)
Beste Nebendarstellerin Jennifer Lawrence (American Hustle)
Bester NebendarstellerBarkhad Abdi (Captain Phillips)
Bester RegisseurAlfonso Cuaron (Gravity)
Bester Film12 Years A Slave
Bestes DrehbuchAmerican Hustle