Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Jolie und Pitt: Erstes Interview zur Brust-Amputation

Seitdem Angelina Jolie öffentlich gemacht hat, dass sie sich vorsorglich beide Brüste abnehmen liess, um ihr Brustkrebsrisiko zu senken, hat man von der Schauspielerin nichts mehr zu diesem Thema gehört. Nun hat sie erstmals wieder dazu Stellung genommen.

Mit ihrem Outing hat Angelina Jolie in den vergangenen Wochen für viel Gesprächsstoff und Kontroversen gesorgt. Seither hat sich die Hollywood-Schönheit zurückgezogen und nicht mehr über die Brust-Amputation geäussert. Bis jetzt.

Video
Angelina Jolie spricht über die Brust-Amputation
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 03.06.2013.
abspielen. Laufzeit 32 Sekunden.

An der Londoner Filmpremiere von «World War Z», in dem ihr Gatte Brad Pitt mitspielt, sprach sie über das Geschehene – allerdings erst nur zögerlich: «Das ist Brads Abend. Und es bewegt mich zu sehr darüber zu sprechen», wollte Jolie der Frage einer Reporterin ausweichen.

Doch dann entschied sie sich dennoch dazu etwas zu sagen: «Es geht mir gut. Und ich bin wirklich dankbar für die grosse Unterstützung – das bedeutet mir viel.» Sie sei sehr glücklich darüber, dass es zu einer Diskussion über das Thema Burstkrebs gekommen sei: «Besonders, weil ich wegen dieser Krankheit meine Mutter verloren habe.»

Die Schauspielerin kam am Sonntag gemeinsam mit ihrem Partner Brad Pitt (49) nach London. «Es geht Angelina grossartig», sagte Pitt. «Alles geht wie gewohnt weiter.»

Video
Brad Pitt über Angelina Jolies Brust-Amputation
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 03.06.2013.
abspielen. Laufzeit 46 Sekunden.

Mitte Mai hatte Angelina Jolie in einem Beitrag für die Tageszeitung «New York Times» die Brust-Amputation publik gemacht.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller , Diepoldsau
    Auch so kann man sich publication machen.... Es gibt nichts - was es nicht gibt ! Scheinbar braucht es dafür Dummheit und genügend Geld. Pia-CH
    1. Antwort von Fadri Pitsch , Zürich
      Frau Pia Müller Sie sind respektlos und haben wohl die Tassen nicht geordnet im Schrank. Schämen Sie sich. Wünsche Ihnen Gesundheit, die haben Sie aber nicht im Griff. Vorsichtig, meine ich.