Kastelruther Spatzen: Alles ein grosser Schwindel?

Unzählige Hits, Alben und Preise prägen die erfolgreiche Karriere der Kastelruther Spatzen. Doch jetzt behauptet der Produzent der Südtiroler Volksmusikgruppe: Seit 30 Jahren spielen die Superstars angeblich auf keiner CD die Instrumente selbst.

Video «"Kastelruther Spatzen"» abspielen

Kastelruther Spatzen, Auftritt «Samschtig-Jass», 16. Juni 2012

3:17 min, aus Samschtig-Jass vom 16.6.2012

Unzählige Hits, Alben und Preise prägen die erfolgreiche Karriere der Kastelruther Spatzen. Doch jetzt behauptet der Produzent der Südtiroler Volksmusikgruppe: Seit 30 Jahren spielen die Superstars angeblich auf keiner CD die Instrumente selbst.

«Der Erfolg der Kastelruther Spatzen ist auf einem Riesenschwindel aufgebaut», sagt Walter Widemair, Produzent und Erfinder der Band, gegenüber der deutschen «Bild»-Zeitung. Nur die Stimme von Norbert Rier sei echt – «sonst nichts». Er habe den Betrug immer für sich behalten, doch er könne nicht länger mit dieser Lüge leben. Deshalb hat er jetzt ein Buch geschrieben, das diesen Monat veröffentlicht werden soll: «Wenn Berge nicht mehr schweigen.»

Nur die Stimme des Sängers sei echt

So sollen die Spatzen angeblich keines der Instrumente auf ihren unzähligen Alben selbst gespielt haben. Stattdessen seien jeweils «hervorragende Studiomusiker» am Werk gewesen. «Ich selbst habe von Beginn an Trompete geblasen, der Gitarrist von Howard Carpendale und der Schlagzeuger der 'Söhne Mannheims' waren auch mal dabei. Aber niemals einer von diesen Bierzeltmusikanten, die sich Spatzen nennen.»

Kosten sparen mit Studiomusikern

Facebook Screenshot Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Post an die Fans Auf ihrer Facebook-Fanseite nehmen die Kastelruther Spatzen Stellung zu den Vorwürfen. Screenshot Facebook

Harte Worte, die aber tatsächlich berechtigt scheinen. Denn Spatzen-Bandleader Norbert Rier gibt gegenüber «Bild» zu: «Das mit den Studiomusikern machen wir, um Kosten zu sparen. Ausserdem wollen wir immer eine perfekte Produktion abliefern und das geht nun mal nicht anders.» Und auch auf ihrer Facebook-Fanseite haben die Kastelruther Spatzen mittlerweile Stellung zu den Vorwürfen genommen (siehe Foto). So schreibt die Band: «Wie bei allen professionellen Produktionen wurden auch Studiomusiker eingesetzt. Das ist weltweit und über alle musikalischen Genres üblich.» In der Statusmeldung rechnen die Musiker auch gleich noch mit ihrem Produzenten Walter Widemair ab, der den ganzen Schwindel überhaupt publik machte. «Er selber hat in den vergangenen Jahren enorm vom Erfolg der Kastelruther Spatzen profitiert. (...) Dass er jetzt sein Vertrauensverhältnis missbraucht und eine werbewirksame Schlagzeile für sein Buch nutzt ist beschämend.»