Kastelruther Spatzen geben Schwindel zu

«Ab dem fünften Album haben wir nicht mehr selbst gespielt»: Mit diesem Geständnis nehmen die Katelruther Spatzen Stellung zu den Vorwürfen ihres ehemaligen Produzenten.

Die Kastelruther Spatzen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Geben Schwindel zu Die Kastelruther Spatzen nehmen Stellung zu den Vorwürfen. Wenn

Es stimme: Auf den CDs seien engagierte Studiomusiker zu hören, nicht die Kastelruther Spatzen selbst, gesteht Keyboarder Albin Gross gegenüber der Bild-Zeitung.

Am Anfang aber hätten sie selbst Musik gemacht, betont Sänger Norbert Rier. «Auf unserer ersten Platte sass ich sogar noch selbst am Schlagzeug.» Der Vorwurf ihres ehemaligen Produzenten Walter Widemair, sie seien nie im Studio gewesen, stimme also nicht. «Bis Platte fünf haben wir alles selbst eingespielt. Alles, was mit Volksmusik, mit Ziehharmonika zu tun hat, haben wir gespielt.»

Playback bei Fernsehauftritten

Fakt ist: Seit ihrer ersten CD 1983 sind 34 weitere Platten der Band erschienen, sprich: 29 CDs sind ohne das musikalische Zutun der Spatzen entstanden. Anders bei den Live-Auftritten: «Natürlich haben wir bei Fernsehauftritten mal Playback gemacht. Aber unsere Konzerte sind live.» So auch ihr TV-Auftritt im «Musikantenstadl» am Samstag.