Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Kein Gentleman: Robbie Williams lästert über seinen Preis

Das war aber so gar nicht die feine englische Art: Robbie Williams machte wieder einmal mit schlechten Manieren von sich reden. Der Sänger wurde von einem Musikmagazin mit einem Award ausgezeichnet – und anstatt sich zu bedanken, verspottete er die Organisatoren.

Video
Robbie Williams und seine (Dankes-)Rede
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 22.10.2013.
abspielen

Der britische Popstar wurde am Montag bei den «Q Awards» des britischen Musikmagazins «Q» mit dem «Pop Idol»-Award ausgezeichnet – und schien sich darüber nicht so sehr zu freuen, wie es die Organisatoren geplant hatten. «Von allen ausgedachten Awards, um Prominente aus ihren Häusern zu locken, wird dieser auf demselben Haufen in meinem Haus landen, wie alle anderen Preise dieser Art», erklärte Robbie Williams bei seiner (Dankes-)Rede.

Der Sänger war sich aber immerhin auch nicht zu schade, über sich selbst Witze zu reissen. «Ich habe ein neues Album gemacht, das demnächst veröffentlicht wird. Darauf gibt es gleich fünf selbstgeschriebene Songs, worauf ihr euch sicher höllisch freut, oder?»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Bürger , Schweiz
    So verhält einer aus, der nur noch grosskotzig durch die Welt gockelt! Figuren wie Robbie Williams sind es auch nicht mehr wert, dass ihre Musik gehört und gekauft wird. Soll er in seinem schönen Haus bleiben, den Haufen anschauen & von einer Zeit träumen, als die Leute ihn noch verehrten. Voll.....!
  • Kommentar von Bernard Thurnheer , Seuzach
    Oh je! Auch schon mal was von Ironie gehört? Aber dann könnte man ja keine Story draus machen... Beni Thurnheer
  • Kommentar von Peter Schmied , Zürich
    Wenn Hr. Williams den Preis nicht will, muss doch auch nicht aus dem Haus gehen.