Zum Inhalt springen

International Nur 38 Millionen Franken: Promi-Villen zum «Schnäppchenpreis»

Falls Sie Multimillionär sind, sollten Sie sich diese Häuser unbedingt ansehen. Falls nicht, auch.

Jon Bon Jovi hat im Verlauf seiner Karriere nicht nur ein Haufen Geld für Haarspray ausgegeben, auch sein Apartment hat eine ordentliche Stange Geld gekostet. Jetzt ist das Schmuckstück wieder auf dem Markt. Zusammen mit den Behausungen von Heidi Klum, Meg Ryan und Joe Cocker.

Ob begehbarer Wandschrank, zehn Schlafzimmer oder ein Golfplatz im eigenen Garten – mit dem nötigen Kleingeld lässt sich jeder Traum erfüllen. Die Preise der Nobel-Immobilien schwanken zwischen 6 Millionen und 38 Millionen Franken. Klicken Sie sich durch unsere Galerie und finden Sie heraus, wem welches Bijou mal gehörte.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Kilian, Bassersdorf
    Wahrscheinlich ist nur wenigen Schweizern bewusst, wie instabil diese Protzvillen gebaut sind. Das sind reine Holzkonstruktionen mit etwas Dämm-Material dazwischen, mehr ist da nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E.Wagner, Zug
    Das ist alles nur „Klotzig“ und nicht gemütliches Wohnen. Kein Wunder, dass so viel Promis zu Suchtmittel greifen um sich zu betäuben. Auch deshalb gibt es immer mehr von der Neidgesellschaft, auf der einen Seite wissen sie nicht wie sie mit ihr Geld umgehen, sinnvoll zu verwalten und die andern haben nicht genug auf dem Teller oder gar keinen Wohnraum. Dekadente Menschheit ein Armutszeugnis unserer Zeit. Nein Danke nicht für mich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen